Die A-Rosa Mia wurde in der vergangenen Woche auf der Donau in Serbien von einem anderen Flusskreuzfahrtschiff gerammt und beschädigt. Derzeit wird sie in einer Werft repariert und fällt aus.

Die A-Rosa Mia wurde in der vergangenen Woche auf der Donau in Serbien von einem anderen Flusskreuzfahrtschiff gerammt und beschädigt. Derzeit wird sie in einer Werft repariert und fällt aus. Die A-Rosa Mia befand sich auf dem Weg in das Donau-Delta und wartete vor einer Schleuse, als ihr die Crucestar der maltesischen Reederei Crucemondo mit dem Bug in die Seite fuhr. Bei der Kollision wurde glücklicherweise niemand verletzt. Aber das A-Rosa-Schiff wurde am Heck so sehr beschädigt, dass es nicht weiter auf Kreuzfahrt gehen konnte. Die aktuelle Reise musste deshalb vorzeitig beendet werden. Alle Gäste dieser werden von A-Rosa als weitreichende Kompensation eine kostenfreie Wiederholungsreise oder 16 Nächte nach Wahl auf allen Fahrtgebieten und zusätzlich eine kostenfreie 5-Nächte-Reise für diesen fremdverschuldeten Umstand erhalten.

Die A-Rosa Mia soll laut Reederei zwar voll manövrierfähig sein, befindet sich aber zur Reparatur in einer Werft. Voraussichtlich ab dem 19. Juni soll das Flusskreuzfahrtschiff seine geplanten Reisen wieder aufnehmen. A-rosa hat etwas Pech mit unverschuldeten Ausfällen: Zuvor war in diesem Jahr bereits die Jungfernfahrt des neuen Flusskreuzfahrtschiff A-Rosa Alva noch vor der Taufe im portugiesischen Porto abgesagt worden. Ein Sturm verhinderte, dass das Schiff der Rostocker Reederei rechtzeitig von Werft im portugiesischen Viana do Castelo über den Atlantik in die Hafenstadt überführt werden konnte.

Weitere Informationen unter https://www.a-rosa.de/