AIDA gibt Gas beim Landstrom: Neun von zwölf Schiffen der AIDA Flotte verfügen bereits heute über einen Landstromanschluss bzw. sind dafür vorbereitet.

AIDA gibt Gas beim Landstrom: Neun von zwölf Schiffen der AIDA Flotte verfügen bereits heute über einen Landstromanschluss bzw. sind technisch dafür vorbereitet. Derzeit ist Hamburg der einzige Hafen in Deutschland, der einen Landstromanschluss bereitstellt. Neben AIDAsol verfügen auch AIDAprima und AIDAperla über Landstromanschlüsse. Zwei weitere Schiffe (AIDAbella und AIDAluna) werden bis Ende 2018 vollausgerüstet und vier Schiffe der AIDA Flotte sind bereits heute technisch für Landstrom vorbereitet (AIDAdiva, AIDAblu, AIDAmar, AIDAstella). Mit dem Seehafen Kiel, der Stadt Kiel und der Landesregierung Schleswig-Holstein hat AIDA Cruises im April 2018 eine Modernisierungspartnerschaft zum Aufbau einer Landstrominfrastruktur im Kieler Hafen ab 2019 unterzeichnet. Entsprechende Gespräche werden auch für den Hafen Rostock geführt, um Landstrom und die LNG-Versorgung verfügbar zu machen.
Es ist das erklärte Ziel von AIDA Cruises bis 2020 alle Schiffe vollständig mit einem Landstromanschluss auszurüsten. Entscheidend bei der Nutzung von Landstrom ist, dass dieser an Land umweltfreundlicher erzeugt wird. Landstrom ist dann ein Beitrag zum Umweltschutz, wenn es sich um Ökostrom aus erneuerbaren Energien handelt. Bereits heute werden aber viele Maßnahmen zur Verbrauchsminderung unternommen, denn die beste Tonne Treibstoff ist die, die gar nicht erst verbraucht wird. Bereits heute liegt der Flottenverbrauch deutlich unter dem Durchschnitt der Industrie. Dank zahlreicher Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz hat AIDA Cruises in den vergangenen Jahren den Treibstoffverbrauch an Bord seiner Flotte pro Person und Tag bereits um mehr als ein Drittel gesenkt. Dadurch verbraucht ein Kreuzfahrtschiff von AIDA heute durchschnittlich nur noch drei Liter Treibstoff pro Person auf 100 Kilometern Fahrt.

Dies wurde u.a. durch folgende Maßnahmen erreicht:
– Optimiertes Routenmanagement: Wegoptimierung durch die Anpassung von Fahrplänen, Liegezeiten und Geschwindigkeitsprofilen unserer Schiffe.
– Verbesserte Hydrodynamik: Neues Schiffsdesign zur Verringerung des Reibungswiederstandes.
Moderne Umluftsysteme und Abwärmenutzung, senken den Energieverbrauch in den Kabinen um 20 Prozent.
– Durch ein optimiertes Lichtmanagement wird ca. 30 Prozent weniger Energie für die Beleuchtung benötigt (u.a. durch den Einsatz von LED-Leuchtmittel).
Klimaanlagen sind, neben den Antriebsmaschinen, an Bord die größten Energieverbraucher. Durch die Nutzung von Absorptionskältemaschinen, wird überschüssige Abwärme in Kälte für die Klimaanlagen umgewandelt.
-An Bord aller Schiffe der AIDA Flotte wird das innovative Energiemonitoring- und Managementsystem EMMA von ABB genutzt zur Unterstützung eines effizienten Schiffsbetriebs.

Weitere Informationen zum Umweltmanagement bei AIDA unter www.aida.de/aidacares