Die neue Schiffsgeneration von AIDA soll nicht nur im Hafen, sondern auch während der Fahrt mit LNG betrieben werden

Anlässlich des Jungfernanlaufs der AIDAperla in Barcelona verkündete die Rostocker Reederei, dass sie plant Schiffe auch im Mittelmeer mit LNG (Liquid Natural Gas) zu versorgen. Noch in diesem Sommer soll die Versorgung von AIDAperla mit dem emissionsarmen Flüssigerdgas  während der Liegezeit im Hafen aufgenommen werden.

Im Vergleich zur Nutzung von herkömmlichem Treibstoff werden die Emissionen bei der Energieerzeugung mittels Flüssigerdgas und damit die Belastungen für die Umwelt erheblich gesenkt. Bereits seit Mai 2016 kann das baugleiche Schwesternschiff, AIDAprima, in allen fünf Häfen seiner Nordeuropareisen mit LNG versorgt werden. AIDAperla ist das zweite Kreuzfahrtschiff weltweit, das dank eines Dual-Fuel-Motors während der Hafenliegezeit und somit rund 40 Prozent seiner Betriebszeit die Energie an Bord aus LNG produzieren kann. Voraussetzung hierfür ist die Verfügbarkeit von LNG im jeweiligen Hafen. AIDA Cruises ist auch mit weiteren Mittelmeerhäfen zu diesem Thema im Gespräch.

2018 wird AIDA Cruises sein Engagement weiter ausbauen. Dank der Fertigstellung des neuen Kreuzfahrtterminals der Carnival Gruppe werden erstmals sechs Schiffe der AIDA Flotte den Hafen von Barcelona auf ihren Reisen durchs Mittelmeer ansteuern. Der Kreuzfahrtkonzern investiert insgesamt rund 30 Millionen Euro für das vom bekannten katalanischen Architekten Battel I Roig designte, rund 12.500 m² große Areal. Dieses wurde speziell für die nächste Generation von Schiffen, die komplett mit LNG betrieben werden kann (also auch für die Fahrtzeit auf den Meeren und nicht nur bei der Hafenliegezeit), entworfen. Das erste Schiff dieser Generation, AIDAnova, wird im Herbst 2018 in Dienst gestellt. AIDA Cruises wird damit als weltweit erste Kreuzfahrtreederei ihre neue Schiffsgeneration ab 2018 zu 100 Prozent mit LNG (Flüssigerdgas) betreiben können.

Weitere Informationen auf www.aida.de