Nach der Absage der ersten beiden Kreuzfahrten der Aidamira will Aida Cruises an den Weihnachtsreisen ab 23. Dezember um Südafrika festhalten.

Nach der Absage der ersten beiden Kreuzfahrten der Aidamira will Aida Cruises an den Weihnachtsreisen um Südafrika festhalten. Die Rostocker Reederei freut sich darauf, den Gästen das Schiff zum Start der Premierensaison in Südafrika am 23. Dezember 2019 in völlig renoviertem Zustand präsentieren zu können. Aida hatte die Überfahrt von Palma de Mallorca nach Südafrika für die Urlauber abgesagt, weil das Schiff noch nicht fertig war. Die erste lange Seereise, die Überführungsfahrt nach Kapstadt in Südafrika findet nun ohne Passagiere statt. Zuvor war schon die viertägige Auftaktfahrt kurz vor dem Auslaufen gestrichen worden, obwohl sich bereits Passagiere an Bord befanden.

Während der Reise nach Südafrika soll nun unermüdlich gehämmert, geschraubt und gebohrt werden. Insbesondere die Defizite in der Wasserver- und -entsorgung sowie der Schiffselektrik und Klimatechnik müssen behoben werden. Aida Cruises begründet die Reiseabsagen mit “extrem schlechten Wetterbedingungen” während der Umbauphase. In vielen Bereichen habe die wetterbedingt verkürzte Zeit nicht ausgereicht. Das Ausmaß der Mängel sei nicht klar gewesen, sonst hätte die Reederei früher reagieren können. Der Umbau eines Schiffes sei technisch hochkomplex. Während der Überfahrt nach Kapstadt werde man die Zeit nutzen, um noch offene Arbeiten fortzusetzen. Alle Gäste erhielten den Reisepreis erstattet und bekämen alternative Reiseangebote.

Die Aidamira ist das 14. Schiff der Aida-Flotte, aber kein Neubau. Es handelt sich um die 20 Jahre alte Costa Neo-Riviera, die vor ihrem Umbau für die Schwestermarke Costa Crociere fuhr. Als Aidamira wird das Schiff in diesem Winter 14-tägige Törns im südlichen Afrika fahren von Kapstadt aus unternehmen. Im April ist dann die Rückkehr ins Mittelmeer geplant.

Weitere Informationen unter https://aida.de/kreuzfahrt/schiffe/aidamira