Die Aranui 5 hat wegen Corona-Infizierungen von Besatzungsmitgliedern eine Südsee-Kreuzfahrt abbrechen müssen und sich auf den Rückweg nach Tahiti gemacht.

Die Aranui 5 hat wegen Corona-Infizierungen von Besatzungsmitgliedern eine Südsee-Kreuzfahrt abbrechen müssen und sich auf den Rückweg nach Tahiti gemacht. Das Schiff, welches als Frachtschiff zur Versorgung einiger Südsee-Inseln eingesetzt wird, aber auch regelmäßig Passagiere mit auf Kreuzfahrt nimmt, war von Tahiti aus nach Moorea unterwegs, als Testergebnisse von Crewmitgliedern eintrafen: Mindestens zehn Besatzungsmitglieder sollen demnach mit dem Corona-Virus infiziert sein. Auf dieser Kombi-Kreuzfahrt waren insgesamt 79 Passagiere an Bord, die aber nach Medienberichten aus Tahiti keinerlei Symptome zeigten und sich auch nicht infiziert haben sollen. Die Aranui 5 war sofort nach Bekanntwerden der Ergebnisse umgedreht und zurück zum Startpunkt der Reise in die Hauptstadt von Tahiti, Papeete, zurückgekehrt. Ausländische Kreuzfahrtgäste sollen ausgeflogen werden, die betroffenen Besatzungsmitglieder unter der Crew und ihre Kontaktpersonen wurden in Quarantäne geschickt. Die Aranui 5 soll mit neuer Besatzung, aber ohne Kreuzfahrtgäste erneut aufbrechen, um die Inseln planmäßig mit der vorgesehenen Fracht zu versorgen.

Bereits im August musste eine Kreuzfahrt von Paul Gauguin Cruises in der Südsee wegen Infizierungen mit dem Coronavirus abgebrochen werden.

Weitere Informationen unter https://la1ere.francetvinfo.fr/polynesie/l-aranui-reprend-la-mer-mais-sans-touristes-876120.html