Die Flussschiffreederei Arosa startet eine Modernisierung ihrer Flotte, in den nächsten Jahren sollen sechs Flusskreuzer ein neues Design erhalten

Die Flussschiffreederei Arosa startet eine Modernisierung ihrer Flotte. Von nächster Woche an wird die Arosa Donna rundum erneuert, in den nächsten Jahren sollen dann fünf weitere Flusskreuzer der Flotte ein neues Design erhalten. Dafür investiert Arosa mehrere Millionen Euro.

Die A-ROSA DONNA wird im Winterhafen Linz umfassend modernisiert. Bei dem 2002 auf der Rostocker Neptun-Werft gebauten Schiff werden sowohl die öffentlichen Bereiche – Restaurant, Lobby, Atrium, Loungebar und Sonnendeck – als auch die Kabinen neu gestaltet. Wie bei anderen Schiffen der Flotte wird zudem im Heck ein separater Gourmet-Bereich geschaffen.

„Nach der Modernisierung wird die A-ROSA DONNA wie neu sein“, erläutert Matthias Lutter, der als Leiter Neubau für das Refurbishment zuständig ist. Nach der DONNA folgt die Modernisierung der anderen Donau- und Rhône-Schiffe BELLA, MIA, RIVA, LUNA und STELLA. „In den nächsten 3 bis 4 Jahren werden wir mehrere Millionen Euro in die Hand nehmen, um die ersten Schiffe unserer Flotte zu modernisieren“, erklärt Jörg Eichler, Geschäftsführer und Gesellschafter der A-ROSA Flussschiff GmbH. „Dank regelmäßiger Refreshments sind sie alle in einem sehr guten Zustand, nach der Modernisierung werden sie aber in einem neuen Design erstrahlen.“

Ende März soll die A-ROSA DONNA im neuen Look ihre erste Reise in der neuen Saison auf der Donau unternehmen. Bereits am 8. März startet die Saison 2019 für ie anderen A-ROSA-Schiffe auf der Donau. BELLA, RIVA und MIA laden zu 3- und 4-tägigen Kurz-Kreuzfahrten auf die Wachau mit Halt in Wien, Krems und Melk bzw. Linz ein. Ab 24. März führt dann die erste Donau Höhepunkte-Städtereise von Passau über Wien nach Budapest und Bratislava.