Immer mehr ausländische Badegäste erleben Barcelona unten ohne: 853 Diebstähle hat die Polizei in Barcelona von April bis Oktober am Strand verzeichnet.

Immer mehr ausländische Badegäste erleben Barcelona unten ohne: 853 Diebstähle hat die Polizei in Barcelona von April bis Oktober an Ausländern am Strand verzeichnet. Von den Diebstählen waren auch viele Kreuzfahrtgäste betroffen, die nach einem Stadtbummel noch kurz am Strand von Barceloneta in der Nähe des Anlegers für Kreuzfahrtschiffe ins Meer springen wollten. Die Polizei verteilte insgesamt mehr als 170 kostenlose Notfallsets, weil den Badenden nicht nur Wertsachen, sondern gleich die gesamte Kleidung gestohlen wurde. Die kostenlosen Notfallsets bestehen aus einem T-Shirt, einer kurzen Hose, einfachen Flipflops und einem Metroticket. Diebe sind an dem fünf Kilometer langen Stadtstrand von Barcelona ein immer größer werdendes Problem, vor allem im beliebten Hafenviertel. Besonders an den beiden FKK-Stränden Sant Sebastiá und Mar Bella sind die Folgen dramatisch, denn die Diebe lassen die Badegäste buchstäblich mit Nichts zurück. Damit die Bestohlenen nicht splitterfasernackt bis nachhause durch die Stadt müssen, stellte die Regionalregierung im Jahr 2016 erstmals die Notfallsets bereit. Der Bedarf ist seitdem sprunghaft angestiegen. Wurden im Jahr 2018 noch rund 120 Sets von der Polizei ausgegeben, so waren es in 2019 bereits 40 Prozent mehr. Die Polizeieinheit Guárdia Urbana patrouilliert zwar täglich mit Autos, Fahrrädern, Quads und zu Fuß am Strand, trotzdem steigt die Zahl der Diebstähle, Raubüberfälle und illegalen Händler, die Getränke, Massagen, Sonnenbrillen und Souvenirs ohne Lizenz verkaufen.

Weitere Informationen unter https://www.theguardian.com/world/2019/aug/25/barcelona-police-spare-bathers-blushes-with-clothing-robbery-kits