In China entsteht derzeit ein originalgetreuer Nachbau der Titanic. Das Schiff, identische Nachbildung der RMS Titanic wird rund 145 Millionen Euro kosten.

In China entsteht derzeit ein originalgetreuer Nachbau der Titanic. Das Schiff, identische Nachbildung der RMS Titanic, die am 12. April 1912 gesunken ist, wird rund 145 Millionen Euro kosten.  Die für die ursprüngliche Titanic verwendeten Blaupausen werden von den Chinesen kopiert. Der Nachbau wird an einem Ufer des Qijiang-Flusses in der autonomen Provinz Sichuan von Seven Star Energy Investment finanziert und vom Wuchang Shipbuilding erstellt.

Die vollständige Rekonstruktion des ursprünglichen Ozeandampfers wird aber nie auf dem Meer schwimmen, er soll permanent in einem Stausee in Daying County von angedockt werden. Das im Jahr 2016 gestartete Projekt soll nach seiner Fertigstellung 269 Meter lang und 53 Meter hoch sein. Es wird das Herzstück des Romandisea Resorts am Fluss Qi und beherbergt eine Reihe von Hotelzimmern. Außerdem ist ein interaktives Museum geplant, mit vielen Originalfotos, Filmen, Dokumenten und Ausstellungsstücken zur dramatischen Geschichte des Originals. Zentrale Elemente wie die große geschwungene, zweiflüglige Treppe werden vorgestellt und es wird auch einen Maschinenraum mit Kesseln und einer Replik-Dampfmaschine geben.

Dies ist nicht das erste Titanic-Projekt mit originalgetreuem Nachbau: Ein australisches Unternehmen namens Blue Star Line lässt derzeit, ebenfalls in China, auch eine Replik bauen, die von Southampton nach New York fahren soll, wobei sie regelmäßig genau dieselbe Nordatlantik-Route wie das Original absolviert. Der Neubau wird 2.400 Passagiere und 900 Mitarbeiter aufnehmen können und in der Saison 2022 seine Fahrt auf der Transatlantikroute aufnehmen – exakt 110 Jahre nach dem Untergang des Originals. Die restliche Zeit soll das Schiff die Weltmeere befahren und Gästen auf der ganzen Welt ein authentisches Bild der originalen Reise bescheren. Palmer legt großen Wert darauf, dieses Bild so realistisches wie möglich zu machen: Die Räume sind dem Original nachempfunden, von den Speisesälen über die herrschaftliche Treppe bis zu den Kabinen. Das Menü wird das gleiche sein, das auf der Original-Titanic auf den Tisch kam und die Karten können entweder für die 1., 2. oder 3. Klasse erworben werben. Den Gästen sollen sogar Kostüme aus jener Zeit zur Verfügung gestellt werden, um das Erlebnis so authentisch wie möglich zu machen. Auch die bekannten Schornsteine werden auf dem Deck stehen – obwohl sie nicht gebraucht werden, weil das Schiff nicht mehr mit Kohle, sondern mit Diesel betrieben wird.

Wie das Original – nur besser

Die Titanic II, deren Baukosten geschätzte 500 Millionen US-Dollar betragen, wird sich beim Layout möglichst eng an das Original halten, allerdings mit wesentlichen Modernisierungen. Das Schiff wird 269 Meter lang und 32 Meter breit sein, und über 383 Kabinen Erster Klasse, 201 Kabinen Zweiter Klasse sowie 251 Kabinen Dritter Klasse verfügen. Bis zu 900 Crew-Mitglieder sollen die Passagiere betreuen. Die Kabinen, architektonisch dem Original nachempfunden, werden über modernste Technologien und Annehmlichkeiten verfügen. Während das Schiff im Inneren vor allem in Sachen Prunk und Luxus ganz an seinen berühmten Vorfahren erinnern soll, setzt Blue Star Line bei allem anderen auf modernste Technik und Sicherheitsvorkehrungen Es sind auch 18 Rettungsboote mit Kapazität für je 250 Personen vorgesehen – was ja beim Original vernachlässigt wurde.