Rezension Buch Black Fish - Tödlicher Beifang von Sam Llewellyn aus dem DeliusKlasing Verlag - für Krimifreunde unter Seglern ein absolutes Muss

 

Black Fish ist der Fall des Gavin Chance, ehemaliger Polizist, der gerne Whisky trinkt – auch flaschenweise. Der mit Frauen kein Glück hat und den es gerade besonders schlimm getroffen hat, denn mit seiner letzten Frau begann sein Abstieg aus dem Polizeidienst. Nun versucht er sich als Yachtmakler, natürlich auch wenig erfolgreich. Als einem seiner Kunden das gerade von Chance erworbene Boot geklaut wird, versucht er es aufzufinden. Dabei wird er in einen Strudel unangenehmer Ereignisse rund um die illegalen Geschäfte verschiedener Herrschaften gerissen und macht erste Bekanntschaften mit deren dunklen Vollstreckern. Es geht um illegalen Handel von sogenanntem Schwarzfisch, dem Beifang aus Netzen der Berufsfischer, den man nach dem Gesetz nicht verkaufen darf. Und wenn man schon bei illegalen Geschäften ist, dann sind auch Drogen nicht weit. Und Glücksspiel selbstverständlich auch nicht.

Autor Sam Llewellyn gehört zu den renommiertesten Journalisten im Segelsport und schreibt ansonsten für verschiedene Segel- und Yachtmagazine weltweit. Seine Erfahrung kommt dem begeisterten Segler zugute, denn seine Hauptfigur Gavin Chance ist Olympiateilnehmer, und so gibt es viele Passagen mit detailreichen Schilderungen von Törns, Verfolgungsjagden und Fluchten auf dem Wasser sowie Crashs und „Sonnenschüsse“, bei denen das Boot kentert. Kenntnisreich und in Seglersprache mit allen nautischen Fachbegriffen hat Llewellyn ein eigenes Genre geschaffen – den Segelkrimi. So spielt sich ein Teil der Handlung auf langen Schlägen entlang der britischen Küste bis zum Ärmelkanal und durch die Irische und Schottische See ab.

Mit drei Hauptkomponenten, dem rauen Leben an der britischen Westküste, Segeln und dem gescheiterten Polizei-Inspektor erzählt der Autor eine überzeugende Geschichte, die die Umgehung teilweise irrsinniger EU-Verordnungen, Drogenhandel und illegales Glücksspiel zu einer tödlichen Mischung macht. Llewellyns Schreibstil passt sich dabei dem schroffen Klima und den Umständen an: knackig, kurzatmig und mit tollem Sprachwitz. Dabei überlässt er der Hauptfigur Chance das Erzählen und der desillusionierte, aber charakterstarke Ex-Bulle macht das mit typisch britischer Selbstironie und ziemlich schwarzem Humor. Daraus entsteht ein kurzweiliges Lesevergnügen, auch wenn der Spannungsbogen nicht im whodunnit? Der Suche nach Täter oder Motiv steht, denn beides ist ziemlich schnell klar. Vielmehr bezieht das Buch seine Spannung aus unerwarteten Wendungen und Ideen mit denen sich Chance aus misslichsten Situationen befreien kann und sogar verbrecherischen irischen Revolutionären trotzt.

Für Krimifreunde unter Seglern ein absolutes Muss und großartiges Geschenk für eine Einladung zum Törn oder Besuch an Bord. Für alle anderen aber auch ein lesenswertes Buch, da es Vergleichbares bislang nicht gibt.

BLACK FISH

Sam Llewllyn

DeliusKlasing Verlag

Taschenbuch, 272 Seiten, 16,90,- Euro

ISBN: 978-3667117052

Weitere Informationen unter https://www.delius-klasing.de/black-fish-toedlicher-beifang-11705?number=DK-11705