Die vier Hochseeschiffe Albatros, Amadea, Artania und Deutschland und damit die gesamte Phoenix-Flotte waren zusammen in Bremerhaven zu Gast.

Vier Hochseeschiffe und damit die gesamte Phoenix-Flotte waren zusammen in Bremerhaven zu Gast. Der Vierfachanlauf der Phoenix-Flotte mit den Kreuzfahrtschiffen Albatros, Amadea, Artania und Deutschland brachte es auf gut 800 Meter Länge. Direkt auf der Kaje begrüßten unter anderem Senatspräsident Dr. Carsten Sieling und Oberbürgermeister Melf Grantz sowie Robert Howe, Geschäftsführer bremenports GmbH, die vier Kapitäne der stolzen Phoenix-Flotte mit Kreuzfahrtdirektor Michael Schulze.

Oberbürgermeister Melf Grantz war stolz, dass Bremerhaven für das Kreuzfahrtunternehmen bereits seit 30 Jahren Heimathafen ist: „Phoenix Reisen war einer der Gründe, Bremerhaven seinerzeit als Kreuzfahrtstandort zu etablieren.“ Im Jahre 1988 begann zwischen Phoenix Reisen und Bremerhaven die Liaison mit der Erstabfahrt der Maxim Gorki. Fortan zählte Bremerhaven immer öfter zu den Ausgangs- oder Endhäfen der weltweiten Reiserouten des deutschen Urlaubsanbieters. Damit ist das Bonner Unternehmen der treueste Kunde im Columbus Cruise Center.

Rund 2000 Schaulustige genossen den Anblick des Dreamliner-Quartetts von der Besuchergalerie aus. Kreuzfahrtgäste und Schaulustige wurden vor dem Terminal von farbenfrohen Stelzenläufern und maritimer Musik begrüßt. Ein Künstler verkürzte den Kindern die Zeit beim Einchecken mit Luftballonmodellage. Musik sorgte für stimmungsvolle Untermalung. Vielen Bremerhavenern und Gästen sind die Schiffe „Artania“ und „Amadea“ aus den TV-Serien „Verrückt nach Meer“ und „Traumschiff“ bekannt. Ab 19 Uhr ertönten die Salutschüsse, die jedes Schiff einzeln in Richtung Schottland, Norwegen und Island verabschiedeten. Michael Schulze, Direktor Schiffsreisen beim Bonner Unternehmen, stellte für 2019 sogar einen Fünffachanlauf in Aussicht.