Die neue AIDA Schiffsgeneration beginnt mit dem 13. Schiff der Flotte

2016 buchten rund 5,7 Millionen Europäer eine Schiffsreise. Davon kamen mehr als zwei Millionen aus Deutschland, gefolgt von Großbritannien und Italien sowie Frankreich und Spanien. Zu diesem Ergebnis kommt der Reedereiverband CLIA (Cruise Lines International Association). Weltweit gingen 24,7 Millionen Kreuzfahrer an Bord, das sind rund zwei Prozent mehr als im Vorjahr.Die Prognose für das Passagieraufkommen hatte bei lediglich 24,2 Millionen Passagieren gelegen. Für 2017 erwartet CLIA weiteres Wachstum und rechnet mit einer Passagierzahl von 25,8 Millionen.

Ein Großteil des Wachstums der Branche ist auf den asiatischen Markt zurückzuführen, wo die Kapazität im Hochseekreuzfahrtmarkt im vergangenen Jahr auf 9,2 Prozent stieg. Das entspricht einem Anstieg von 38 Prozent gegenüber 2015. Die gestiegene Kapazität in der Region, in Verbindung mit der Tatsache, dass Reisende in dieser Gegend auf kürzere und häufigere Kreuzfahrten gehen, haben dafür gesorgt, dass dieser Markt an der Spitze der Schwellenländer in der Kreuzfahrtbranche geblieben ist. 2016 umfasste die CLIA-Flotte weltweit 458 Schiffe mit knapp 500.000 Betten. Sie wuchs von 2015 auf 2016 um insgesamt 26 neue Schiffe – neun neue Hochseekreuzfahrtschiffe sowie 17 neue Flusskreuzfahrtschiffe

Weitere Informationen unter www.cruising.org  und www.cliadeutschland.de/