Alle Mitgliedsreedereien der CLIA sollen Gesundheitschecks vor der Einschiffung durchführen, erweiterte Untersuchungen sind im Bedarfsfall bereitzustellen

Als Teil des Engagements der Kreuzfahrtindustrie für Gesundheit und Sicherheit der Passagiere und der Crew sowie der Bewohner von Hafenstädten und Reisezielen auf der ganzen Welt, kündigte die Cruise Lines International Association (CLIA), der Lobbyverband der globalen Kreuzfahrtindustrie, die Einführung zusätzlicher, verbesserter Screening-Maßnahmen als Reaktion auf COVID-19 (Corona-Virus) an.

Alle Mitgliedsreedereien der CLIA sollen Gesundheitschecks vor der Einschiffung durchführen, um diese vorbeugenden Maßnahmen umzusetzen. Erweiterte Untersuchungen und erste medizinische Unterstützung sind im Bedarfsfall bereitzustellen, wenn Personen die Symptome einer Erkrankung mit COVID-19 aufweisen oder den Verdacht dazu nahelegen. Außerdem soll nach den neuen Regeln der CLIA allen Personen die Einschiffung verweigert werden, die innerhalb von 14 Tagen vorher aus oder über Südkorea, den Iran, China, einschließlich Hongkong und Macau, oder sämtliche Gemeinden in Italien, die von der italienischen Regierung auf Anordnung des Außenministeriums Sperrmaßnahmen (Quarantäne) unterliegen, angereist oder über Flughäfen in diesen Regionen im Transit gereist sind.Bei MSC Cruises beträgt die Frist für Chinareisende gar 30 Tage, zudem werden bei allen Gästen und der Crew vor der Einschiffung bei jeder Kreuzfahrt weltweit Wärmescans durchgeführt. Personen mit Anzeichen oder Symptomen von Krankheiten wie Fieber über 38 Grad Celsius, Schüttelfrost, Husten oder Atembeschwerden werden von der Einschiffung ausgeschlossen.

Dafür ist ein Krankheitsscreening bei allen Personen durchzuführen, die innerhalb von 14 Tagen vor der Einschiffung von Flughäfen in allen auf der Webseite „Coronavirus Disease 2019 Information for Travel“ der US-amerikanischen Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention aufgeführten Reisezielen gereist sind, diese besucht haben oder sich auf der Durchreise in diesen befanden. Das Krankheitsscreening umfasst die Überprüfung der Symptomanamnese auf Fieber, Husten und Atembeschwerden in den 14 Tagen vor der Einschiffung sowie die Messung der Temperatur.

Darüber hinaus soll laut CLIA allen Personen die Beförderung verweigert werden, die innerhalb von 14 Tagen vor der Einschiffung engen Kontakt zu Personen hatten, bei denen der Verdacht einer Infektion mit COVID-19 besteht oder bei denen COVID-19 diagnostiziert wurde, oder die derzeit einer Gesundheitsüberwachung hinsichtlich einer möglichen Infektion mit COVID-19 unterzogen werden.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.cliadeutschland.de/pdf/2020/200304-CLIA—COVID-19-Policy-FAQs.pdf?m=1583398673