Costa Crociere hat den Neustart seiner Kreuzfahrten auf den 1. Mai verlegt, die Reiseroute der Costa Smeralda bleibt unverändert.

Costa Crociere hat den Neustart seiner Kreuzfahrten auf den 1. Mai verlegt. Die Entscheidung wurde unter Berücksichtigung der Einschränkungen getroffen, die in Italien und anderen europäischen Ländern aktuell gelten, um Covid-19 erfolgreich einzudämmen. Unter den aktuellen, restriktiven Bedingungen, so Costa, sei für Gäste nur schwer möglich, ihre Kreuzfahrt angemessen zu genießen, insbesondere, was die Landausflüge betrifft. Nach dem neuen Restartplan wird  die Costa Smeralda als erstes Schiff am 1. Mai starten. Die zunächst rein italienische Reiseroute der Costa Smeralda bleibt unverändert. Ab dem 12. Juni sind dann wieder einwöchige Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer geplant. Neben den italienischen Häfen Savona, Civitavecchia und Palermo sollen dann auch wieder Frankreich (Marseille) und Spanien (Barcelona und Palma de Mallorca) angelaufen werden. Ab dem 16. Mai kommt die Costa Luminosa zum Einsatz. Ihre einwöchigen Kreuzfahrten nach Kroatien und Griechenland ab Triest wurden in Übereinstimmung mit dem neuen Aktionsplan für die Wiederaufnahme des internationalen Tourismus in Griechenland bestätigt. Alle anderen bis Ende Mai geplanten Kreuzfahrten, die nicht in den aktualisierten Programmen der Costa Smeralda und Costa Luminosa enthalten sind, werden abgesagt. Costa ist dabei, die von den Änderungen betroffenen Reisebüros und Kunden zu informieren. Das aktuelle Balkonkabinen-Special wurde bis zum 31. Mai verlängert. Kunden können dabei eine Balkonkabine zum Preis einer Außenkabine buchen. Außerdem ist eine kostenfreie Umbuchung bis 15 Tage vor Abfahrt möglich.

Details zu den Schiffsrouten und dem Upgrade-Angebot unter https://www.costakreuzfahrten.de/angebot-balkonkabinen-2020-2021.html