Die Kreuzfahrt-Saison 2018 war für Cruise Gate Hamburg (CGH) und den Kreuzfahrthafen Hamburg ein Rekordjahr: 220 Anläufe und 915.000 Kreuzfahrt-Gäste.

Die Kreuzfahrt-Saison 2018 war für Cruise Gate Hamburg (CGH) und den Kreuzfahrthafen Hamburg ein Rekordjahr: Für diese Saison verbucht der Terminalbetreiber 220 Anläufe und 915.000 Kreuzfahrt-Gäste. Zum Vergleich: 2017 waren es 198 Anläufe und 813.000 Kreuzfahrt-Gäste. Im Drei-Jahres-Vergleich von 2015 auf 2018 ergibt sich sogar ein Wachstum von 76 Prozent. CGH-Geschäftsführerin Sacha Rougier sagte: „Im weltweiten Ranking der Heimathäfen befindet sich Hamburg mit diesem Rekordjahr unter den Top 20 Kreuzfahrthäfen weltweit.  Bei den Wachstumszahlen liegen wir sogar noch vor Häfen wie Sydney oder Miami.“ ( Zur Einordnung: Allerdings haben die beiden genannten Häfen fast drei bzw. fünf Mal so viele Passagiere und es damit natürlich schwieriger ähnlich hohe Wachstumszahlen zu erzielen.)

Der Erhalt der guten Rahmenbedingungen und die Kooperation mit den Reedereien sei entscheidend für den weiteren Erfolg. „Oberste Prämisse der Stadt für die Entwicklung der Kreuzfahrt ist ,environmental sustainability‘, also ökologisch nachhaltiges Wachstum. Es ist unser Bestreben, ein grüner Hafen zu sein“, so Rougier weiter. Gemeinsam mit der Stadt und dem Mutterunternehmen Hamburg Port Authority (HPA) verfolgt CGH nach eigenen Angaben das Ziel einer umweltfreundlichen Energieversorgung an allen Kreuzfahrt-Terminals. In Steinwerder besteht die Möglichkeit, Schiffe während der Liegezeit über einen LKW mit Flüssigerdgas (LNG) zu versorgen. Am Altonaer Kreuzfahrt-Terminal können die Cruise Liner seit 2016 am Liegeplatz die Motoren ruhen lassen und über eine Landstromanlage Elektrizität ziehen. Als Folge reduzierte sich in der Kreuzfahrt-Saison 2017 im Hamburger Hafen der Kohlendioxidausstoß um gut 200 Tonnen, 2018 sogar um 458 Tonnen. Eine weitere Landstromanlage ist auch für das neue Terminal in der Hafencity geplant, welches 2022 seinen Betrieb aufnehmen soll. Eine bessere Versorgung mit Landstrom und Flüssiggas für Schiffe am Liegeplatz ist auch eine de Vorgaben des Hamburger Luftreinhalteplans. Bis 2025 sollen insgesamt 1160 Tonnen an Stickoxid-Emissionen bei der Schifffahrt im Hafen eingespart werden.

Im nächsten Jahr laufen sieben Cruise Liner zum ersten Mal die Hansestadt an: Die Mein Schiff 2, Hanseatic Nature und Hanseatic Inspiration, Roald Amundsen, World Explorer, Costa Smeralda und MSC Grandiosa, die im November auch in der Hansestadt getauft werden soll. Die Reedereien mit den meisten Passagieren werden Aida Cruises und MSC Cruises sein, gefolgt von TUI Cruises, Cunard Line und Costa Cruises.

Weitere Informationen unter https://www.cruisegate-hamburg.de/de