In US-Medien wird der Verdacht geäußert, dass auf der Disney Wonder Coronafälle vertuscht worden sind, 38 der 950 Besatzungsmitglieder sollen infiziert sein

In US-Medien wird der Verdacht geäußert, dass auf der Disney Wonder Coronafälle vertuscht worden sind. Mittlerweile soll auch klar sein, dass mindestens 38 der 950 Besatzungsmitglieder des Kreuzfahrtschiffs mit dem Coronavirus infiziert sind. Nach einer Kreuzfahrt im März von New Orleans nach San Diego seien zudem auffallend viele Passagiere positiv getestet worden und zwei sogar verstorben. Nun kursiert der Vorwurf, Disney Cruises habe von der Corona-Erkrankung einer Passagierin der vorherigen Fahrt gewusst und nichts unternommen. Die Reederei dementiert das.

Es gibt Hinweise darauf, dass Disney vor der Ankunft des Kreuzfahrtschiffes in Diego wusste, dass ein Gast, der auf einer früheren Kreuzfahrt segelte, positiv auf Coronavirus getestet wurde. Die Zeitung Sun Herald berichtete, dass eine 74-jährige Frau aus Mississippi nach ihrer Rückkehr von einer Kreuzfahrt auf der Disney Wonder positiv auf COVID-19 getestet wurde. Ihre Kreuzfahrt ging ab / bis New Orleans nach Mexiko und endete am 2. März. Nachdem die Frau von der Kreuzfahrt nach Hause zurückgekehrt war, soll eines ihrer Kinder Disney Cruise Line angerufen haben, um zu melden, dass die Mutter krank war. Disney bestreitet das. Die Frau erzählte der Zeitung auch, dass Disney-Angestellte sie wegen ihrer Diagnose zu Hause anriefen. Disney Cruise Line beruft sich darauf, dass Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens die Reederei nicht über COVID-19-Fälle im Zusammenhang mit ihren Schiffen informiert habe.

Auf jeden Fall muss Disney Cruise Line spätestens am 18. März, als der Artikel des Sun Herald veröffentlicht wurde, gewusst haben, dass ein Kreuzfahrtgast positiv auf COVID-19 getestet worden war. Dutzende Passagiere, die die Kreuzfahrt vom 6. bis 19. März gemacht hatten, geben an, in die Notaufnahme von Krankenhäusern gegangen zu sein und positive COVID-19-Tests erhalten zu haben. Mehrere Personen sagten, dass ihre Ehepartner und Reisepartner auf Intensivstationen aufgenommen und beatmet wurden. Einige Gäste gaben an, an Fieber zu leiden, ihren Geschmack und Geruch zu verlieren und Atembeschwerden zu haben. Es wurden auch mindestens zwei Fälle von Passagieren gemeldet, die sich auf der Kreuzfahrt befanden, COVID-19-Symptome entwickelten und später starben. Nach der Kreuzfahrt soll Disney von Gästen informiert worden sein, die angaben, sich nach ihrer Rückkehr krank zu fühlen und positiv auf COVID-19 getestet worden zu sein. Disney behauptet, diese Informationen an die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) weitergegeben zu haben. Eine lokale Zeitung in San Diego berichtete, dass Disney behauptete, zum 30. März nur zwei Besatzungsmitglieder und eine Handvoll Gäste mit Coronavirus zu haben. Die Disney Wonder bietet Platz für 2.400 Gäste und rund 950 Besatzungsmitglieder. Mindestens 38 von rund 950 Besatzungsmitgliedern sind an dem Virus erkrankt sind. Die Frage ist, wie viele der rund 2.400 Passagiere infiziert sind.

Unterdessen gab Disney bekannt, dass die Überfahrten der Disney Wonder bis Juni abgesagt werden. Disney gab dabei keinen besonderen Hinweis auf den Ausbruch des Coronavirus auf dem Schiff während seiner letzten Kreuzfahrt.

Weitere Informationen unter https://www.wdwinfo.com/news-stories/handful-of-guests-on-disney-wonder-sailing-from-new-orleans-test-positive-for-covid-19/?fbclid=IwAR2ieUNvB0mYVCyKEjdm6aoUw4bLOlYofIiJx1DLFvtcPghS8DkgjaJDNiA