Rezension Buch Erebus von Michael Palin aus dem mare Verlag, spannend erzählt und gründlich recherchiert – eine absolute Empfehlung

Michael Palin brachte es als Mitglied der skurrilen Komikertruppe Monty Pythons zu Weltruhm. Aber Palin ist auch ein bekannter Reisejournalist mit eigenen Sendungen im britischen Fernsehen, erfolgreicher Buchautor sowie ehemaliger Präsident der Royal Geographical Society. In Erebus zeichnet Palin die Geschichte eines Schiffes nach, dass unmittelbar mit einer der größten Tragödien und einem bis heute ungeklärten Rätsel der britischen Expeditionsgeschichte verbunden ist. Die HMS Erebus war das Flaggschiff des Polarforschers Sir John Franklin, der Mitte des 19. Jahrhunderts mit 129 Männern auf der Suche nach der legendären Nordwestpassage nahezu spurlos verschwand.

Und wenn es eine Sache gibt, die die Briten noch mehr lieben als einen Helden, dann ist es ein heroischer Misserfolg. Nur wenige Menschen passen besser in diese Kategorie als Sir John Franklin. Im Buch von Michael Palin spielt Franklin zwar nur die bedeutendste Nebenrolle, aber anhand seines Lebens wird auch ein Großteil der Geschichte der Erebus erzählt. Palin bietet einen detaillierten und überzeugenden Überblick, von Planung und Bau bis zu ihrem Verschwinden. Die 1823 in Dienst gestellte, mit 372 Tonnen vermessene HMS Erebus war nach dem griechischen Gott der Finsternis benannt und eines der letzten Bombenschiffe. Entworfen, um mit Mörsern Granaten hoch über die Küstenverteidigung zu schießen. Als zähes, gedrungenes Schiff patrouillierte sie einige Jahre im Mittelmeer und wurde dann zum Expeditionsschiff umgebaut. Der Rumpf wurde mit 6-Zoll-Eichenbrettern verstärkt, der Bug mit extra dicken Kupferblechen von der Wasserlinie bis zum Kiel abgedeckt. Unter dem Kommando des schneidigen Kapitäns James Clark Ross reiste die Besatzung des Erebus die nächsten vier Jahre in die Antarktis und drang weiter nach Süden vor als je ein Mensch zuvor. Dann kam die kompliziertere Aufgabe, einen Weg durch die Nordwestpassage, das bewegliche Eispuzzle der Arktis zu finden, die Ross ablehnte und Franklin mit Begeisterung annahm.

Obwohl bereits oft über diese katastrophalen Reise erzählt worden ist, schafft Palin es, daraus etwas Besonderes zu machen: Eine faszinierende Geschichte, die er mit seiner lebendigen Sprache zum Leben erweckt. Getrieben von einer tiefen Sympathie für die Entdecker und Abenteurer, mit Verständnis für die beteiligten Persönlichkeiten, arbeitet Palin deren Charakter und Eigenschaften liebevoll heraus. Dazu kommt seine hervorragende Recherche, er bietet Informationen und direkte Zitate aus zahlreichen Primärquellen. Aber Palin drehte auch jeden Stein um, prüfte sämtliche Quellen gründlich und sah sogar die Pläne des Schiffsbaumeisters ein, der die für ihre Expedition in die Arktis unter anderem mit einer Lokomotiven-Dampfmaschine ausgerüstet hat. Außerdem begibt er sich selbst vor Ort zu den Stationen, die die Erebus im Lauf ihres Dienstes für die Royal Navy angelaufen ist. Nach Hobart, wo Kapitän Ross seine Reisen in die Antarktis begann als Franklin Gouverneur von Van Diemens Land war, in die Antarktis selbst, auf die Falklandinseln und natürlich reist Palin auch durch die Nordwestpassage.

Denn die letzten Kapitel des Buches befassen sich auch mit den letzten Kapiteln im Leben der HMS Erebus, deren Wrack nach 168 Jahren im September 2014 vor Prince William Island gefunden wurde. Palin zitiert dabei neueste Quellen wie die Unterwasserarchäologen der kanadischen Nationalparkbehörde, die das Schiff untersuchen und bereits zahlreiche Funde präsentieren konnten. Zu Recherche, Fakten und der packenden Erzählweise kommt noch Palins tolles Sprachgefühl mit einprägsamen Bildern wie diesem hier: „Wale zögern so sehr, sich zu beeilen, dass ihr Leben wie das menschliche Äquivalent zu sehr langen Bädern zu sein scheint.“ An dieser Stelle muss man auch die hervorragende Übersetzung loben, die es schafft den Sprachwitz auch treffend ins Deutsche zu bringen.

Ein außergewöhnliches Buch, spannend erzählt und gründlich recherchiert – eine absolute Empfehlung und ein tolles Weihnachtsgeschenk für historisch Interessierte, Schiffsfreunde und alle Sesselabenteurer.

EREBUS

MICHAEL PALIN

Mare Verlag

400 Seiten, gebunden, 28,- Euro

ISBN: 978-3866486041

Weitere Informationen unter https://www.mare.de/buecher/erebus-8604