Die Sunny von Karaneh Line ist das erste iranische Kreuzfahrtschiff seit der Islamischen Revolution

Erstmals seit der Islamischen Revolution 1979 ist ein iranisches Kreuzfahrtschiff in See gestochen: Die „Sunny“ absolvierte ihre Jungfernfahrt im Persischen Golf zwischen den Inseln Keschm und Kisch. Der neue Kreuzfahrer ist in Deutschland gut bekannt und sehr beliebt: Unter dem Namen „Trelleborg“ fuhr das Schiff seit 1982 für Stena Line als Fähre auf der Ostsee zwischen Sassnitz und Trelleborg.

 Das unter der Flagge von Palau registrierte, 176 Meter lange und 23 Meter breite Schiff wurde in Griechenland umgebaut und kann rund 450 Passagiere aufnehmen. Die „Sunny“ gehört einer griechischen Gesellschaft, die das Schiff an den iranischen Anbieter Karaneh Line verchartert hat. Geplant sind Kreuzfahrten von vier bis sieben Tagen ab 7 bis Khorramshar im Südwesten des Irans. Ziele sind die Inseln Keschm und Kisch mit ihren Sandstränden, Mangrovenwäldern und spektakulären Felslandschaften.