Buchrezension Foulspieler von Manfred Ertel. Der Krimi dreht sich um Spielmanipulationen im internationalem Fußball, mit viel Hamburger Einschlag

Wieder mal ein Krimi, für die Kurzweil und weil das Buch Foulspieler für eine Kreuzfahrt, auf der man ein bisschen mehr Zeit als sonst hat, bestens geeignet ist. Denn eigentlich möchte man das Buch nicht aus der Hand legen, so spannend ist die Story. Dazu in einem Genre über das man in Deutschland nur wenig weiß, dass aber seit den Zeiten des unseligen Schiedsrichter-/Wettskandals um Robert Hoyzer hohe Wellen schlägt. Der Krimi dreht sich um Spielmanipulationen im internationalem Fußball. Mit viel Hamburger Einschlag erzählt Autor Manfred Ertel in Foulspieler die fiktive Geschichte eines kleinkriminellen Familienclans, der mit am großen Rad drehen möchte, dabei allerdings der chinesischen Wettmafia etwas zu nahe kommen. Den Gegenpart stellt ein Dreigespann aus einer jungen, hungrigen Staatsanwältin, einem knurrig, sympathischen Hamburger Polizisten und seinem lockeren griechischen Kollegen, der sich nicht nur in seine alte Heimat neu verliebt.

Als die Fahrerflucht eines korrupten Schiedsrichters die ehrgeizige Karrierejuristin auf die Spur der Matchfixer führt, ist es für einige Beteiligte bereits zu spät. Der Hintergrund der fiktiven Handlung ist von aktueller Realität. Illegale Wetten und Spielmanipulationen im Profifußball sind zum Spielfeld der organisierten Kriminalität geworden. Die Begeisterung der Massen und die kaum noch fassbaren Summen, die im internationalen Profi-Fußball bewegt werden, schaffen die Anreize für organisierte Kriminalität durch Spielmanipulationen und Wettbetrug. Anderthalb Jahre hat Ertel geschrieben, recherchiert noch viel länger. Und ihm gelingt der Spagat zwischen unterhaltsamen, spannenden Krimi und harten Fakten unter Einordnung des moralischen Kontextes. Kein Wunder, denn der ehemalige SPIEGEL-Journalist ist hartnäckige Recherchen gewohnt und wurde dafür bereits mit dem renommierten Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet. Und er kennt auch das Fußball-Geschäft aus erster Hand: Ertel war Aufsichtsratsvorsitzender des Hamburg SportVereins, in turbulenten Zeiten für den HSV.

“FoulSpieler – Fußball ist ein Mordsgeschäft” spielt in Hamburg, Sarajevo, Athen und auf Kreta. Alles Stationen, die Ertel persönlich gut kennt – von der Heimat über die Arbeit bis hin zum Urlaub auf der geliebten Mittelmeer-Insel. Dass die Staatsanwältin ausgerechnet St. Pauli-Fan ist, ist wohl auch einer privaten Petitesse zu verdanken, denn Ertel ist verheiratet mit der Grünen-Politikerin und ehemaligen Bundestagsabgeordneten Krista Sager – und die ist glühender Fan der Betriebssportabteilung des Klamotten- und Marketingunternehmens vom Millerntor. Ein tolles, spannendes Buch, das auch noch gut über ein brisantes Thema informiert – klare Kaufempfehlung!

FoulSpieler- Fußball ist ein Mordsgeschäft

Köhlers Verlagsgesellschaft

Taschenbuch, 380 Seiten, 14,95 Euro

ISBN-13: 978-3782213219