FTI Cruises schaut nach einem zweiten Schiff neben der MS Berlin, dank steigender Auslastung und gutgehendem Charter-Geschäft . Das neue Schiff sollte laut Geschäftsführer Alexander Gessl über mehr Kapazität als die 412 Passagiere fassende MS Berlin sowie über Kabinen mit Balkon verfügen

FTI Cruises schaut nach einem zweiten Schiff neben der MS Berlin, dank steigender Auslastung und gutgehendem Charter-Geschäft . Das neue Schiff sollte laut Geschäftsführer Alexander Gessl über mehr Kapazität als die 412 Passagiere fassende MS Berlin sowie über Kabinen mit Balkon verfügen, die der MS Berlin fehlen.

Die Europa-Kreuzfahrten der Berlin im Sommer sind laut Gessl bereits zu 80 Prozent verkauft, die aktuelle Wintersaison läuft hervorragend: Die Kuba-Kreuzfahrten ab/bis Havanna sind so gut wie ausgebucht. Eine Neuerung für die nächsten Winterkreuzfahrten um Kuba: Da 90 Prozent der Kunden ihre Kuba-Kreuzfahrt mit einem Anschlussaufenthalt in einem All-inclusive-Hotel kombinieren, ist künftig auch an Bord das All-inclusive-Getränkepaket inklusive.

Neu auf einer der beiden Routen ist ein Abstecher nach Belize. Belize wird bei den Havanna-Abfahrten nach Playa del Carmen und Costa Maya angesteuert. Die zweite Route verläuft über Georgetown auf den Cayman-Inseln nach Montego Bay auf Jamaika und weiter nach Santiago de Cuba. Pakete mit Sieben-Nächte-Kreuzfahrt, Flügen und einwöchiger Badeverlängerung sind über Big Xtra buchbar.

Weitere Informationen unter http://www.fti-cruises.com/ und http://www.bigxtra.de/home.html