Buchrezension von Ganesha mcht die Türe zu von Andreas Brendt aus dem Conbook-Verlag, Indien-Abenteuer mit Blick hinter die Kulissen des Esoterik-Gewerbes

Nach seinen beiden erfolgreichen Surfreisebüchern macht sich Andreas Brendt in „Ganesha macht die Türe zu“ auf nach Indien, dem Zauberland der Suchenden. Denn wer große oder nahezu unlösbare Probleme hat, wird schnell spirituell, und wer spirituell wird, kommt schnell auf eine Reise zu den göttlichen Heilern Indiens. Und wer keine Probleme hat, findet sie dort, wenn er sich auf Zen-Zirkel und Meditations-Meetings einlässt.

Brendt probiert vieles aus, lässt sich auf alles ein und berichtet von eigenen Gefühlen und Erfahrungen. In Goa trifft er Erleuchtete und Durchgeknallte wie den Zeitlupen-Mann, der dem Zen-Buddhismus heiligt, indem er zwanzig Sekunden für jede Schrittabfolge benötigt oder Bielefeld-Britta, die sich nach den Erfahrungen in einem Tantra-Seminar in Lightweaver Lovesparkle umbenannt hat. Der Autor nimmt teil an Yoga-, Tantra-, Meditations- und Massage-Sessions und nimmt nicht nur sich selbst, sondern die Menschen um ihn herum intensiv wahr.

So schaut Brendt hinter die Fassaden egozentrischer Esoteriker, vermeintlich neu Erleuchteter und universaler Sinnfinder, bei denen sich alles um sie selbst dreht und die nur ein neues Feld haben, die Spiritualität, mit dem sie sich von den Ungläubigen und den Oberflächlichen abgrenzen. Voll im Flow, total zentriert, tief geerdet, die Chakren weit geöffnet und voller Selbsterfahrung. Statt „schneller, höher, weiter“ ist hier „langsamer, tiefer, erleuchteter“ das Motto. Statt Leistungsgesellschaft esoterischer Schwanzvergleich, bei dem die Spiritualität zum Drama und dem Aufputschen der Lebensintensität wird. Aber das Buch hat auch einen ernsteren Hintergrund, denn Brendt macht sich nicht über andere lustig, sondern setzt sich auseinander mit seinen eigenen spirituellen Erlebnissen, versucht zu lernen, zu verstehen, zu finden.

Jeder Schritt auf diesem Subkontinent ist ein Erlebnis: ob im Sleeperbus, der indischen Eisenbahn, bei den Leichenverbrennungen in Varanasi, dem größten lebenden Guru in Rishikesh im bergigen Hinterland oder auf öffentliche Toiletten, die Tapferkeit erfordern und aus Jungs echte Männer machen. Und Indien wirkt mit seiner Mystik lange nach: auch nach der Rückkehr nach Deutschland, mit Alltag und unerfüllter Liebe sowie beim geliebten Surfen in Mexiko.

Das alles ergibt das Bild einer sehr persönlichen Reise, nicht nur nach Indien, sondern vor allem zu sich selbst. Lesenswert, Gedanken anregend und oft auch sehr lustig, wenn Brendt seine Wahrnehmungen der Gurus, Oshos, Sadhus, Yogalehrer oder anderer Erleuchteter und die Reaktionen ihrer Schüler, Sanyassins und Suchenden aus aller Welt beschreibt. Ein sehr ehrlicher Reisebericht aus äußerst persönlicher Sicht, dabei sich selbst und das Leben nicht zu ernst nehmend. Andreas Brendt offenbart in „Ganesha macht die Türe zu“ eine genaue Beobachtungsgabe, präzise Beschreibungen, mal mit einem Augenzwinkern, mal herzhaft lachend und auch mal ans Eingemachte gehend. Die Bilder bleiben im Kopf, lassen den Leser mitreisen und teilhaben an dieser ungewöhnlichen Indienreise, die viel über den Autor selbst offenbart.

Ganesha macht die Türe zu                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Andreas Brendt                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           CONBOOK Verlag                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         broschiert, 288 Seiten, 14,95 Euro                                                                                                                                                                                                                                                                                                     ISBN 978-3958892446

Weitere Informationen unter https://www.conbook-verlag.de/buecher/ganesha-macht-die-tuere-zu/