In Dänemark und Grönland hat es eine lange Tradition: seit vielen Jahren schicken dänische Kinder ihre Weihnachtswünsche auf die lange unter dänischer  Verwaltung stehende, riesige Eisinsel im Nordatlantik.

In Dänemark und Grönland hat es eine lange Tradition: seit vielen Jahren schicken dänische Kinder ihre Weihnachtswünsche auf die lange unter dänischer  Verwaltung stehende, riesige Eisinsel im Nordatlantik. Doch die Tourismusagentur von Grönland möchte das ändern. Wie die Chefin der Tourismusagentur einem dänischen Radiosender sagte, seien die Versuche die Insel weltweit als Heimat des Weihnachtsmannes zu vermarkten, nicht erfolgreich gewesen. In vielen Ländern sehe man eher Finnland als Herkunftsort an und man könne mit dem Tamtam der Finnen nicht mithalten. Die Tourismusagentur wolle die Eisinsel lieber als Ziel für Abenteuerurlaub, Kreuzfahrten, Eisberge und Polarlicht bekannt machen. Trotzdem müssen sich dänische Kinder keinen neuen Adressaten suchen: wenn man gefragt werde, würde man selbstverständlich sagen, dass der Weihnachtsmann aus Grönland komme.