Im Hafen Rostock soll bis 2020 eine Anlage für Landstrom für Kreuzfahrtschiffe errichtet werden. Die Kosten liegen bei zehn Millionen Euro.

In Rostock soll bis 2020 eine Anlage für Landstrom für Kreuzfahrtschiffe errichtet werden. Rostock Port, die Hansestadt Rostock, die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern und die Reederei AIDA wollen demnach das Projekt gemeinsam angehen. Die Kosten für die Errichtung einer solchen Anlage liegen schätzungsweise bei etwa zehn Millionen Euro, die das Land und die Stadt Rostock tragen werden. 2020 soll die Anlage in Betrieb gehen. Zur Unterzeichnung einer entsprechenden Absichtserklärung trafen sich Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling, der Präsident von AIDA Cruises, Felix Eichhorn, und der Geschäftsführer von Rostock Port, Jens Aurel Scharner, in Rostock. Bislang laufen die Dieselmotoren der Kreuzfahrtriesen auch während der Liegezeit. Durch die Nutzung von Landstrom können Schiffe während ihrer Liegezeit im Hafen ihren CO2-Ausstoß deutlich verringern und würden damit umweltfreundlicher werden.