Die Reederei Hapag-Lloyd rüstet mit der Sajir das erste Containerschiff weltweit auf den Antrieb mit LNG (Flüssigerdgas) um.

Die Reederei Hapag-Lloyd rüstet das erste Containerschiff weltweit auf den Antrieb mit LNG um. Das Containerschiff „Sajir“ wird auf einer Werft in Shanghai einen dualen Treibstoffmotor erhalten, der sowohl verflüssigtes Erdgas als auch schwefelarmen Schiffsdiesel als Back-up verbrennen kann. Mit der Umrüstung ist Hapag-Lloyd die erste Reederei weltweit, die ein Containerschiff dieser Größenordnung auf Flüssiggas-Antrieb umstellt. Die „Sajir“ ist rund 370 Meter lang und kann 15.000 Container (TEU) transportieren. Hapag-Lloyd verfügt aus der Fusion mit der arabischen Reederei UASC über 17 Schiffe, die auf LNG-Antrieb umgerüstet werden können. Das kann eine attraktive technische und wirtschaftliche Option sein, wenn ab nächstem Jahr auf See strengere Grenzwerte für Schwefel im Abgas gelten. Mit Flüssiggas lassen sich Feinstaub und Schwefeldioxid um mehr als 90 Prozent reduzieren, CO² um rund ein Drittel.

Nach Einschätzung von Experten kostet eine Umrüstung ungefähr 20 bis 25 Millionen US-Dollar und das Schiff büßt rund 400 Container-Stellplätze ein. Zudem ist die Versorgungsstruktur für LNG noch nicht weltweit so ausgebaut, dass ein so großes Schiff überall mit LNG betankt werden könnte. Dennoch gilt Flüssiggas als zukunftsträchtiger Treibstoff für die gesamte Schifffahrt. Die Reederei CMA CGM hat neun LNG-Riesenschiffe mit 22.000 TEU Tragfähigkeit in Auftrag gegeben, die ab 2020 in Fahrt kommen sollen.