Hurtigruten stellt für Abreisen ab dem 1. Dezember die Reiseunterlagen auf E-Mail-Versand um. Dadurch können Kunststoff und Papier deutlich reduziert werden

Hurtigruten stellt für Abreisen ab dem 1. Dezember die Reiseunterlagen auf E-Mail-Versand um. Dadurch könnten die Nutzung von Kunststoff, der für die Mappen und Kofferanhänger benötigt werde, sowie von Papier deutlich reduziert werden, begründet die Reederei den Schritt. Ganz ohne Papier wird es aber auch in Zukunft nicht gehen. Für bestimmte Leistungen wie die Transfers in Bergen, Trondheim, Oslo, Tromsø und Kirkenes benötigen die Kunden einen Nachweis in Papierform. Dasselbe gilt für Ausflüge, die vor oder nach einer Norwegen-Kreuzfahrt stattfinden, Rail&Fly-Tickets und den Reiseablaufplan. Für Antarktis-Reisen muss auch ein medizinisches Formblatt ausgedruckt werden. Bei den Reisebüros stößt diese Ankündigung nicht durchweg auf positive Resonanz. Einige Agenturen befürchten, dass sie die Unterlagen für die meist älteren Kunden ausdrucken müssen und die Kosten dafür bei ihnen hängen bleiben. In Social-Media-Foren finden sich zahlreiche Kommentare, die die Einstellung des Versandes gedruckter Unterlagen als einen Schritt bezeichnen, der nur dazu diene, selbst Kosten einzusparen und diese sowie die damit zusammenhängende Arbeit auf die Vertriebspartner abzuwälzen.

Weitere Informationen unter https://www.hurtigruten.de/