Nach fast sechs Jahrzehnten Dienst auf der norwegischen Postschiffroute wird das Hurtigruten-Schiff MS Lofoten die Flotte 2021 verlassen.

Die MS Lofoten ist auf ihren zunächst letzten Fahrten mit Kreuzfahrtgästen: Nach fast sechs Jahrzehnten Dienst auf der norwegischen Postschiffroute wird das Hurtigruten-Schiff MS Lofoten die Flotte 2021 verlassen. Ab August soll es der maritimen Hochschule der Stiftung Sorlandet als Schulschiff dienen, auch zur Ausbildung zukünftiger Crewmitglieder von Hurtigruten. Im Zuge der Kooperation wurde vereinbart, dass Hurtigruten die MS Lofoten in der unterrichtsfreien Zeit von der Stiftung chartern kann. Die Reederei erwägt, im Frühjahr 2021 eine oder mehrere Abschiedsfahrten des denkmalgeschützten Schiffes an der norwegischen Küste zu ermöglichen – sofern die Pandemie dies zulasse, betont das Unternehmen. Die MS Lofoten ist das erste Schiff seit zehn Jahren, das die Hurtigruten-Flotte verlässt. Seit ihrer Indienststellung 1964 hat sie den Polarkreis mehr als 3.500-mal überquert und eine Strecke zurückgelegt, die mehr als 200 Umrundungen des Äquators entspricht.

Das Schiff wird noch immer von seinem ursprünglichen eingebauten Burmeister & Wain-Dieselmotor angetrieben, der mit mehr als 330.000 Betriebsstunden als der am längsten laufende Schiffshauptdieselmotor der Welt gilt. Sie war seit der Außerdienststellung der Nordstjernen im März 2012 das älteste Schiff der Linie. Die MS Lofoten hat eine Länge von 87,4 m, eine Breite von 13,2 m und wurde mit 2.621 BRZ vermessen. Seit ihrer Indienststellung war die MS Lofoten auf der Postschiff-Linie im Einsatz, seit der Saison 2010/2011 auch wieder ganzjährig im Liniendienst. Zuvor ersetzte sie knapp zehn Jahre im Winterhalbjahr die Nordnorge, die während dieser Zeit als Expeditionsschiff in den Gewässern der Antarktis und vor Chile fuhr. Im Sommer wurde das mittlerweile unter Denkmalschutz stehende Schiff für Kreuzfahrten, unter anderem im Gebiet der namensgebenden Inselgruppe der Lofoten sowie nach Svalbard eingesetzt. Während ihrer Einsatzzeit wurde die Lofoten mehrfach durch Kollisionen und Grundberührungen beschädigt.

Weitere Informationen unter www.hurtigruten.de/schiffe