Weltweit wird mit Hochdruck daran gearbeitet, Verpackungsmüll zu reduzieren und vor allem nachhaltig auf Plastik und Kunststoffe verzichten zu können. Eine Design-Studentin der australischen University of New South Wales hat jetzt eine völlig neue Form einer erneuerbaren Verpackung entwickelt: Seetang-Behälter für Burger

Weltweit wird mit Hochdruck daran gearbeitet, Verpackungsmüll zu reduzieren und vor allem nachhaltig auf Plastik und Kunststoffe verzichten zu können. Eine Design-Studentin der australischen University of New South Wales hat jetzt eine völlig neue Form einer erneuerbaren Verpackung entwickelt: Seetang-Behälter für Burger, Pommes, Fish & Chips und andere Fastfood-Angebote. Die biologisch abbaubaren Verpackungen bestehen zu 100% aus Seetang, welcher – anders als Plastik und Polystyrol – dem Ozean wieder zugeführt werden kann. Es entsteht ein geschlossener Kreislauf. Seetang benötigt kein Frischwasser zur Bewässerung, ist nicht mit Pestiziden behandelt, benötigt keinen fruchtbaren Ackerboden und kann sanft und nachhaltig geerntet werden.

Die Idee von Jessica Zinga: Der Seetang wird gepresst und zu schüsselartigen Behältern geformt, die sich perfekt dafür eignen, Fastfood mitzunehmen. Seetang kann überall auf der Welt lokal an den Küsten angebaut und verwendet werden. Vom prototypen zur Serienreife ist es noch ein Schritt, aber erste Investoren wie Umweltverbände haben sich bereits gemeldet.

Weitere Informationen unter https://vimeo.com/255327914