Ein neues Kreuzfahrt-Terminal für Kiel versprachen Dr. Claus und Wirtschaftsminister Buchholz

Kiel soll bis 2019 ein neues Kreuzfahrt-Terminal bekommen. Das neue Terminal soll am Ostseekai entstehen und Kreuzfahrtschiffe mit bis zu 4000 Passagiere abwickeln können. Das kündigte Hafenchef Dr. Dirk Claus bei einer Hafenrundfahrt mit dem neuen Wirtschaftsminister Bernd Buchholz an. Das neue Kreuzfahrt-Terminal soll 4000 Quadratmeter groß werden und vor allem für die Gepäck-Kapazitäten besser gerüstet sein. Das neue Terminal soll etwa 5.5 Millionen Euro kosten. Der Seehafen Kiel möchte man sich für den nach wie vor aufstrebenden Kreuzfahrtboom noch besser aufstellen. „Die Schiffe werden nicht kleiner, daher muss Kiel die Infrastruktur ausbauen“, sagte Claus.

Kieler Hafen auf Wachstumskurs

Der Seehafen Kiel ist Marktführer im Fährverkehr nach Norwegen, Westschweden sowie ins Baltikum: In diesem Jahr werden mehr als 2,1 Mio. Passagiere über die verschiedenen Terminals an oder von Bord eines Fähr- oder Kreuzfahrtschiffes gehen. Die Umschlagsleistung wird erstmals mehr als 7 Millionen Tonnen betragen. Um auch zukünftig weiter wachsen zu können, ist eine weitsichtige Flächenvorsorge nötig. So lässt Dr. Claus prüfen, ob eine Erschließung des heutigen Kraftwerkgeländes möglich ist, um den Ostuferhafen langfristig zu erweitern.

Zunächst ist aber die Erweiterung des Stadthafens vorgesehen: .Am Kreuzfahrtterminal Ostseekai sollen die Abfertigungseinrichtungen erweitert und am Schwedenkai die Aufstellflächen ausgebaut werden. Dort soll auch eine Landstromanlage entstehen.  Laut Dr. Claus ist für einen wirtschaftlichen Betrieb der Landstromanlage aber eine Befreiung des Landstroms von der EEG-Umlage Voraussetzung.