Rezension / Buchbesprechung Knock-out in New York von Rob Hart aus dem Heyne-Verlag. Knallharter Krimi mit New York-Feeling

„Knock-out in New York“ ist eine deutsche Premiere, der erste Band der Ash-McKenna-Reihe, der jetzt auf Deutsch erschienen ist. Im englischen Original hat Autor Rob Hart, bereits die Teile 2 – 5 vorgelegt, der Premierenband erschien in den USA schon im Jahr 2014. Rob Hart war Kommunikationsmanager, hat für einige New Yorker Politiker gearbeitet und stellt dem Leser seine ganz persönliche Sicht der Metropole mit den Augen des Privatdetektivs Ashley McKenna vor. Der ist Privatermittler, ein echtes Raubein, geborener und von der Stadt restlos überzeugter und begeisterter New Yorker. Ash, wie der Mann mit dem weiblichen Vornamen gerufen wird, ermittelt privat und ohne Lizenz. Für eine Lizenz wären zu viele Formulare nötig, außerdem müsste er sich dann an Regeln halten. Das aber liegt ihm nicht so. McKenna ist undercover im Mordfall seiner Freundin Chell im Einsatz. Ein Hilferuf ist das Letzte, was ihm Chell als Voicemail hinterlassen hat. Bevor er jedoch die Nachricht abhören kann, ist sie tot und Ash macht sich auf die Suche nach dem Mörder.

Die Kapitel sind episodenhaft kurz und prägnant, aber flüssig geschrieben. Durch viele Orts- und Perspektivenwechsel wird der Spannungsbogen perfekt gehalten. „Knock-Out in New York“ ist ein knallharter Detektivroman mit all den typischen Elementen, die dieses Genre aufweist: Ein Ich-Erzähler, Alkohol, Drogen, Scheu vor der Polizei, Partyszene und viele dunkle Gestalten. Denn der Protagonist, Alkohol und Drogen selbst nicht abgeneigt, hat viele Freunde in der Stadt: Barmänner, Tänzerinnen, Transgender, Schwule, Lesben, Drogendealer, Obdachlose – Ash hat ein weitreichendes Netzwerk, das er nach dem Mordfall befragen kann. Unweigerlich kommt er mit dem Gesetz und den Gesetzeshütern in Konflikt, aber auch mit Gangstern, die ihn jagen. Irgendwie hat Ash McKenna das Talent sich ständig zwischen alle Stühle zu setzen. Er ist nicht immer ein angenehmer Geselle, den der Leser auf Anhieb sympathisch finden könnte. Aber durch seine Ecken und Kanten wirkt er authentisch, auch wenn er sich, traumatisiert durch den Verlust des Vaters und der Freundin, in einer emotionalen, psychischen und physischen Abwärtsspirale dreht. Die Hintergründe seiner Gedanken, seines Verhaltens und seiner Taten darzustellen, ist Rob Hart dabei sehr gut gelungen.

Am besten aber sind die Schilderungen von New York, die Einstellung seiner Bewohner und die großen sozialen Probleme der Stadt wie die zunehmende Gentrifizierung und die dadurch irre hohen Mietpreise. Der Leser wird auch in unbekanntere Gegenden, abseits Manhattans mitgenommen, und lernt die bunte Welt New Yorks kennen, die Touristen meist verborgen bleibt. Die Atmosphäre der pulsierenden Stadt wird sehr gut rübergebracht, der Leser hat durch die gelungenen Beschreibungen die Szenerie vor Augen – so dicht, dass so etwas wie ein New York-Feeling aufkommt, das man unbedingt selbst erleben möchte: Man fühlt sich wie mitten in NY.

Knockout in New York

Rob Hart

Heyne Verlag

Taschenbuch, 352 Seiten, 9,99 Euro

ISBN: 978-3453439856

Weitere Informationen unter https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Knock-out-in-New-York/Rob-Hart/Heyne/e554428.rhd