Kreuzfahrt: Seatrade Europe 2017 Messeplatz , Eingang Mitte

Bis 2025 werden auf den bis dahin ausgelieferten Neubauten der Kreuzfahrt-Reedereien rund 250.000 neue Passagierplätze entstehen. Damit wird die derzeit bestehende Kapazität um mehr als 40 Prozent aufgestockt. Experten schätzen, dass die weltweiten Passagierzahlen in der Kreuzfahrt bis 2026 von derzeit 24 Millionen auf 35 Millionen Gäste im Jahr 2026 steigen werden.

Die Auftragsbücher der Weften verzeichnen derzeit Bestellungen im Wert von 47,6 Milliarden US-Dollar. Den Löwenanteil haben sich dabei drei europäische Werften gesichert: Der italienische Werftriese Fincantieri baut 29 der bis 2025 fest bestellten 75 neuen Kreuzfahrtschiffe, die Meyer Werft in Papenburg 17 und STX Frankreich aus St. Nazaire 12. In Deutschland werden noch sechs weitere Kreuzfahrtschiffe gebaut. Sie entstehen bei den gerade durch die von Genting aus Hongkong übernommenen Werften MV. Elf der 75 neuen Schiffe werden über umweltfreundliche LNG-Motoren verfügen (LNG = Liquefied Natural Gas / Flüssigerdgas), zwei der Royal Caribbean-Neubauten, zwei MSC-Schiffe und sieben der Carnival-Gruppe.

Auch in Renovierungen und Umbauten stecken die Reedereien viel Geld: rund 1,5 Milliarden US-Dollar wurden allein in 2016 für Verschönerungen und Überholungen ausgegeben. Die Zukunft der Kreuzfahrt, die steigenden Passagierkapazitäten und neue Technik werden die Hauptthemen bei der vom 6. – 8. September stattfindenden Fachmesse Seatrade Europe in Hamburg sein, an der die Vorstandsvorsitzenden und Geschäftsführer aller namhaften Reedereien teilnehmen.

Weitere Informationen unter http://www.seatrade-europe.com/