Kreuzfahrt: Erstmals ist die Zahl deutscher Kreuzfahrtpassagiere im vergangenen Jahr auf mehr als drei Millionen Gäste gestiegen, auf insgesamt 3,1 Millionen Gäste.

Die deutsche Kreuzfahrt freut sich trotz aktueller Corona-Sorgen über eine positive Nachricht: Erstmals ist die Zahl deutscher Kreuzfahrtpassagiere im vergangenen Jahr auf mehr als drei Millionen Gäste gestiegen. Die Branchenverbände DRV (Deutscher Reisebüroverband), CLIA (Lobbyverbund der Kreuzfahrtreedereien) und IG River Cruises (Verbund der Flusskreuzfahrtreedereien) zählten insgesamt 3,1 Millionen Gäste. Davon entfielen rund 2,5 Millionen Passagier auf Hochseekreuzfahrten (2018r: 2,2 Millionen) und 541.000 auf Flussreisen (2018: 496.000). Dies ist das Ergebnis der jährlichen Markterhebung zur Kreuzfahrt, die die Verbände normalerweise im März auf der ITB Berlin vorstellt. Nach der Absage der weltgrößten Tourismusmesse in Berlin sollen die detaillierten Ergebnisse der Kreuzfahrt-Studie nun im April präsentiert werden, wahrscheinlich auf der wichtigsten Messe der Kreuzfahrt, der Seatrade in Miami. Die Umsätze im Hochsee-Segment weist die Kreuzfahrtmarktanalyse von DRV und CLIA seit einigen Jahren nicht mehr aus, zur Flussreisebranche indes gibt es weiterhin Zahlen: Nach Angaben der IG River Cruise stieg der Umsatz der Flusskreuzfahrten im vergangenen Jahr auf 653 Millionen Euro, 2018 waren es 591 Millionen Euro. Der durchschnittliche Reisepreis erhöhte sich von 1.191 Euro auf 1.207 Euro.

Weitere Informationen unter https://www.drv.de/public/Downloads_2019/Archiv_Reisen_in_Zahlen/20-03-05_DRV_ZahlenFakten_2019.pdf