Kreuzfahrtgäste geben vor und während ihrer Reise rund 2,2 Milliarden Euro in den Häfen aus sagt eine CLIA-Studie von 2017

Der internationale Kreuzfahrtverband CLIA (Cruise Lines International Association) hat kürzlich erhoben, wie viel Kreuzfahrtgäste vor und während ihrer Reise ausgeben und wie sich die Ausgaben von Land zu Land unterscheiden.

 Kreuzfahrtdestinationen sind Hub oder Besucherziel

2,2 Milliarden Euro gaben Kreuzfahrttouristen im vergangenen Jahr vor und während ihrer Reise in den vier wichtigsten europäischen Kreuzfahrtmärkten Deutschland, Großbritannien, Italien, und Frankreich aus. Davon allein knapp eine Milliarde Euro während ihrer Landausflüge. „Die Ausgaben der Kreuzfahrtgäste während ihrer Landgänge kommen der lokalen Wirtschaft unmittelbar zugute. Das ist aber nur ein Teil des Wirtschaftsbeitrags. Hinzu kommen die Ausgaben der Passagiere für Anreise und Hotelübernachtungen vor und nach der Kreuzfahrt. Da verdoppeln oder verdreifachen sich die Ausgaben pro Kreuzfahrtgast in den Hafenstädten schnell. Zu den Ausgaben der Touristen kommt der Wirtschaftsbeitrag durch die Reedereien. Dazu zählen Ausgaben für Zulieferer, etwa für Lebensmittel, Blumen und Gebrauchsgegenstände, Hafengebühren und sonstige Abgaben“, sagt Helge Grammerstorf, National Director von CLIA Deutschland.

48 Euro pro Person und Landgang in deutschen Häfen

Die großen deutschen Kreuzfahrthäfen gehören überwiegend zum Typ der Hub-Kreuzfahrtdestinationen – Häfen, in welchen die Reisen beginnen oder enden. Das spiegelt sich auch im Ausgabeverhalten der Kreuzfahrtgäste wider. 2017 gaben Kreuzfahrgäste 377 Millionen Euro in deutschen Kreuzfahrthäfen aus. 95 Prozent bzw. 358 Millionen Euro gaben die Kreuzfahrturlauber vor ihrer Kreuzfahrt in den Städten aus – für Hotelübernachtungen, An- und Abreise und Ausgaben in der Stadt. 5 Prozent bzw. 19 Millionen Euro gaben Kreuzfahrtpassagiere während ihrer Landgänge in Deutschland aus – für Städtetouren, Essen und Trinken und Einkäufe in lokalen Geschäften. Jeder Kreuzfahrtbesucher gibt pro Landgang in Deutschland im Durchschnitt 48 Euro aus. Rechnet man die Anreise sowie die Hotelübernachtungen hinzu, gibt jeder Kreuzfahrtpassagier, der seine Reise in einem deutschen Hafen beginnt, im Durchschnitt 156 Euro aus.

Wirtschaftsbeitrag der Passagiere im Mittelmeerraum am höchsten, Nordeuropa gewinnt an Fahrt 

Das Mittelmeer ist nach wie vor eines der beliebtesten Reiseziele, sodass auch viele der anliegenden Häfen Start- und Zielhafen für Kreuzfahrten sind. Aufgrund der geopolitischen Situation im südlichen und östlichen Mittelmeerraum steigt die Beliebtheit der nordeuropäischen Destinationen ebenfalls. Auch wenn die Kreuzfahrtbranche wächst, ist ihr Anteil am Gesamttourismusaufkommen relativ klein. So machen Kreuzfahrten in Deutschland, dem größten europäischen Quellmarkt, nur drei Prozent des gesamten Tourismusaufkommens aus Deutschland aus. Gleichzeitig ist der Umsatzanteil der Kreuzfahrtindustrie am deutschen Reisemarkt mit etwa 12 Prozent überproportional hoch. Außerdem befinden sich rund 50.000 der 400.000 Jobs in der europäischen Kreuzfahrtindustrie in Deutschland. Selbst in hochfrequentierten Reisezielen – wie z.B. Barcelona oder Venedig – machen Kreuzfahrtgäste nur einen kleinen Anteil (etwa 5-8%) der Gesamtbesucherzahl aus.