Der Boom der Kreuzfahrtschiffe geht auch in 2019 weiter: Es kommen 24 neue Schiffe, damit wächst die weltweite Kapazität in diesem Jahr um 42.488 Betten.

Der Boom der Kreuzfahrtschiffe geht auch in 2019 weiter: Insgesamt kommen 24 neue Schiffe, damit wächst die weltweite Kreuzfahrtkapazität in diesem Jahr um 42.488 Betten. Das entspricht nach dem bisherigen Rekord von 34.000 zusätzlichen Betten im Jahr 2018 noch einmal einer neuen Bestmarke. Insgesamt beträgt der  Zuwachs damit 7,5 Prozent. Größter Neuzugang der Kreuzfahrtschiffe wird die Costa Smeralda mit Platz für 5.224 Passagiere, gefolgt von der MSC Grandiosa, die knapp 5.000 Kreuzfahrtgäste beherbergen kann. Die beiden europäischen Reedereien sind auch diejenigen mit dem größten Kapazitätszuwachs: Die Zahl zusätzlicher Betten für die jeweils zwei Neubauten des Jahres 2019 summiert sich auf 9.388 bei MSC und 9.120 bei Costa Crociere.

Allerdings kommen auch einige, kleine Expeditionsschiffe auf den Markt, die den Gegensatz zum Gigantismus der großen Reedereien bilden: auf den kleinsten Neubau, der Magellan Explorer, passen  lediglich 100 Passagiere und auf die beiden neuen Ponant-Yachten der Explorer-Klasse, die Le Bougainville und die Le Dumont-d’Urville, jeweils lediglich 178 Gäste. Neue Kreuzfahrtmarken starten in diesem Jahr in den bevölkerungsreichsten Märkten, China und Indien. In Indien will Jalesh Cruises im April mit Kurzreisen von Mumbai aus an den Start gehen, während sich in China der staatliche China Travel Service auf erste Kreuzfahrten im dritten Quartal des Jahres vorbereitet. Zudem bringen sich mit Virgin Voyages und der Ritz-Carlton Yacht Collection zwei weitere neue Marken für den geplanten Start im Jahr 2020 in Stellung.