Die Le Lapérouse von Ponant ist ein rundum gelungenes Schiff, erstklassig durchgestylt und sehr stimmig. Eindrücke vom 1. besuch mit vielen Bildern

Ponant hat mit der Le Lapérouse erstmals seine neue Schiffsklasse, die Explorerklasse für bis zu 184 Passagiere, nach Deutschland gebracht. Die Le Lapérouse machte, aus Kopenhagen kommend in Lübeck-Travemünde fest. Die Reederei nutzte den Erstanlauf, um Presse und Reisebüros das erste Schiff der neuen Explorer-Klasse zu zeigen.

Der erste Eindruck von dem Neubau: Obwohl die Explorer-Klasse kleiner ist (bis zu 184 Passagiere) als die vier „großen“ Expeditionsyachten (Le Lyreal, Le Soleal, L´Austral, Le Boreal, bis zu 238 Passagiere), wirkt sie großzügiger und sehr geräumig. Besonders fällt dies in der Main Lounge auf, die viel heller und freundlicher mit viel Freifläche gestaltet ist.

 

Die Le Lapérouse wurde im Juli im Hafen von Hafnarfjörður (Island) getauft und ist das erste von insgesamt sechs Schiffen der neuen Serie der Ponant Explorers. Die Kreuzfahrtyachten sind die ersten und einzigen Schiffe weltweit, die mit einer multisensorischen Unterwasser-Lounge namens Blue Eye ausgestattet sind. Zwei große Bullaugen in Form von Walaugen, durch die man in die Unterwasserwelt hinabblicken kann, eine unaufdringliche Unterwasserbeleuchtung, integrierte Hydrophone, die die natürliche Symphonie der Tiefsee wiedergeben, und die sogenannten „Body-Listening“-Sofas bieten den Gästen einzigartige multisensorische Erlebnisse. Der neuartige Bereich befindet sich mittschiffs unter der Wasserlinie und ist für alle Gäste zugänglich.

Bereits beim Heruntergehen der Treppe wird man durch blau-violettes LED-Licht in eine andere Welt versetzt. Die Lounge mit Bar wirkt gemütlich, die großen Bildschirme in der Frontwand zeigen die besten Aufnahmen aus dem Meer, die von Außenvideokameras am unter dem Schiff aufgenommen wurden. Absolutes Highlight: die Panoramafenster backbord und steuerbord, aus denen man direkt in das Meer blickt.

Im Hafen waren in der Travemündung nur ein paar vorbeischwimmende Quallen zu sehen. Aber was sage ich „nur“, denn bereits das war ein grandioses Erlebnis, wenn die Quallen sich zusammenzogen und das Wasser wieder ausstießen, um voranzukommen und am Fenster vorbeischwebten. Wie toll mag es erst sein, wenn man Delfine, Wale, bunte Riff-Fische oder Rochen vorbei schwimmen sieht??

Auch das Hauptrestaurant ist elegant durchgestylt

Ansonsten ist die Le Lapérouse wieder genau so durchgestylt wie die größeren Ponant-Yachten, es gibt lediglich einige kleinere Verbesserungen bei diesem einzigartigen Lifestyle-Produkt, das quasi ein Apple auf dem Wasser ist. So wurden die Suiten bei gleicher Größe um eine kleine gemütliche Sofaecke ergänzt, von der man direkt auf das Meer schauen kann.

Die Marina am Heck ist jetzt ausfahrbar, und zwar sowohl nach hinten als auch verschwenkbar nach Back- oder Steuerbord. Dies ermöglicht nicht nur ein sichereres Einsteigen in die Zodiacs, sondern auch  eine Vielzahl an Wassersport. Die Le Lapérouse hat Stand Up Paddling-Bretter, Kajaks und Schnorchelausrüstungen an Bord. Und zum Schwimmen in warmen Gefilden ist die Marine natürlich auch ideal. Neu ist auch der Infintiy Pool mit Panzerglasscheibe ein Deck höher, in dem man ins Meer zu schwimmen scheint.

Ponant bringt erstmals seine neue Schiffsklasse nach Deutschland. Morgen, am Donnerstag den 30. August  wird die Le Lapérouse in Lübeck-Travemünde einlaufen

Fazit: Ein rundum gelungenes Schiff, erstklassig durchgestylt und sehr stimmig. Mit der kleinen Größe kann die Le Lapérouse auch Flüsse wie den Orinoco oder den Amazonas hinauffahren und kommt auch in Häfen, die man selbst auf Expeditionskreuzfahrten sonst kaum sieht. Das Schiff verfügt über Eisklasse 1C und könnte in Arktis und Antarktis fahren, wird aber – bis auf Reisen zu subarktischen Inseln – zunächst vorwiegend in tropischen Gefilden unterwegs sein. Passagiere können sich beispielsweise auf die australischen Kimberleys freuen – mit diesem Schiff garantiert ein tolles Erlebnis.

 

Daten und Fakten Le Lapérouse:

Bauwerft: VARD-Werft, Norwegen
Indienststellung: 2018
Länge > Breite > Tiefgang: 131 m > 18 m > 4,6 m
Geschwindigkeit: max. 15 kn
Flagge: Frankreich
Eisklasse: 1 C
Zodiac-Flotte: 10
Anzahl Passagierdecks: 6
Besatzungsstärke: ca. 110
Passagiere: 184 (auf Zwei-Bett-Basis)
Kabinen: 92
Restaurants: 2
Besonderheiten: Unterwasser-Lounge Blue Eye
Infinity-Pool
Variable Marina mit 3 Positionen (Sonnendeck, Mini-Anleger, Wassersportplattform)