Die Meyer Werft in Papenburg hat sich einen neuen, attraktiven Großauftrag geangelt. P&O Cruises wird in den nächsten vier Jahren gleich zwei neue Kreuzfahrtschiffe mit Flüssiggasantrieb erhalten.

Die Meyer Werft in Papenburg hat sich einen neuen, attraktiven Großauftrag geangelt. P&O Cruises wird in den nächsten vier Jahren gleich zwei neue Kreuzfahrtschiffe mit Flüssiggasantrieb erhalten. Nachdem die Indienststellung eines entsprechenden Neubaus für 2020 bereits im Herbst 2016 angekündigt worden war, erhielt die Papenburger Meyer-Werft jetzt den Auftrag für den Bau eines vergleichbaren Cruisers. Dessen Jungfernfahrt ist für 2022 terminiert.

Wie die Vorgängerin wird das ebenfalls 180.000 BRZ große Schwesterschiff rund 5.200 Passagieren Platz bieten. Zusammen erhöhen beide Einheiten die Gästekapazität der P&O-Flotte um 22%.

Besonderes Merkmal der Newcomer ist deren Ausstattung mit einem umweltschonenderen, von flüssigem Erdgas (LNG) gespeisten Antrieb. Damit werden bei Betrieb sowohl auf See wie im Hafen weder Schwefeldioxide noch Ruß-Partikel freisetzt, was für eine deutlich geringere Schadstoffbelastung sorgt.

Weitere Informationen auf www.pocruises.de