Buchrezension von Franz Grasser Mit schiff und Farbfilm um die Welt, eine einzigartige Fotodokumentation der Kreuzfahrt in den späten 1930-er Jahren

“Mit Schiff und Farbfilm” um die Welt ist eine einzigartige Dokumentation: Der Reiz der frühen Farbfotografie macht dieses Buch mit einmaligen Bildern aus der Kreuzfahrt zu einem besonderen Juwel – sowohl für die Fotografiekunst als auch für Kreuzfahrtinteressierte. Denn Franz Grasser war als Bordfotograf zwischen 1936 und 1939 auf deutschen Schiffen unterwegs. Die Aufnahmen stammen also aus den Anfangsjahren der Farbfotografie, kurz nach der Markteinführung der ersten Dreischichten-Diafilme in Agfacolor und Kodachrome, und sind damit sehr seltene Dokumente des damaligen Lebens an Bord.

Seit 1936 war Grasser als Bordfotograf für die Hamburger Firma Carl Müller & Sohn tätig. Seine ersten Reisen führten ihn mit der „Monte Olivia“, die vom Sommer bis zum Herbst 1936 von der Reederei „Hamburg-Süd“ für KdF-Kreuzfahrten gechartert wurde, in die norwegischen Fjorde. Kurz darauf wurde er auf der „General Artigas“ im Südamerikadienst eingesetzt und fuhr regelmäßig auf der “Monte Rosa” – sowohl im Linienverkehr zu den La Plata-Häfen als auch auf mehrmonatigen Vergnügungsreisen. In den Jahren 1937/38 wurde er auf das Weltreiseschiff „Reliance“ versetzt, das von 1936 bis 1938 für die Hapag über die Weltmeere kreuzte, außerdem fuhr er auf der „Milwaukee“ und auf der „Cap Arcona“, dem Flaggschiff der HSDG.

Der vorzüglich ausgestattete Bildband “Mit Schiff und Farbfilm um die Welt” versammelt erstmals die faszinierenden Aufnahmen Franz Grassers (1911–1944), dessen fotografischer Nachlass im Jahr 2009 aus Privatbesitz in die Deutsche Fotothek gelangte. Seine Fotos zeigen überraschend nah erscheinende Impressionen des mondänen Bordlebens der Reichen und Schönen. Grassers Interesse galt jedoch nicht nur den Vergnügungsreisenden, sondern vor allem den besuchten Ländern, deren Menschen, Landschaften und Architekturen er fotografierte. Immer wieder sind auch die luxuriösen Schiffe selbst im Bild. So ist der Bildband nach einer kurzen, aber sehr informativen Einführung und Einordnung, nach dem Kapitel „Bordleben“ auch in die Abschnitte „Nordlandfahrt“, „Weltreise“, „Mittelmeer“, „Asien“, „Australien/Ozeanien“, „Karibik und Florida“ sowie „Südamerika“ unterteilt.

Jedes Kapitel gäbe schon einzeln eine prächtige Schau und farbenfrohen Überblick über die Kreuzfahrt, das Lebensgefühl und die Welt Ende der 1930-er Jahre, kurz vor dem zweiten Weltkrieg ab –  in der Summe sind die Fotos schlicht überwältigend. Da in Deutschland die Nazis regierten, ist in dem Buch auch eine für die damalige Zeit typische Szene festgehalten: Passagiere, die den Hitlergruß zeigen. Dieses Bild ist entlarvend, gerade weil es unpolitisch ist und „nur“ den Zeitgeist widerspiegelt. Die zeitgenössische Kritik lobte Grassers Fotografien als einmalig „in ihrer technischen Vollkommenheit, Pracht und Schönheit«, beschreibt sie als »eine Symphonie von Farbe, Licht und Landschaft“ (Badische Zeitung). Tatsächlich erscheinen diese brillanten Fotografien von den eleganten Luxusreisen mit ihrem weltläufigen Publikum authentisch und wirken nicht arrangiert. Die Bilder haben den Charakter von Momentaufnahmen. Die Fotografien scheinen, dem Credo des Reiseveranstalters entsprechend, geradezu zu illustrieren, „welche Welten gleichzeitig auf unserem Erdball leben, wie ungeheuer verschieden die Natur die Erdteile ausgestattet hat.“

Franz Grasser in der Dunkelkammer

Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs kam die deutsche Passagierschifffahrt zum Erliegen und mit ihr auch Grassers Tätigkeit als Bordfotograf. Im Frühjahr 1942 wurde Franz Grasser zur Wehrmacht eingezogen und zunächst in Holland stationiert. Er bemühte sich vergeblich um die Versetzung zu einer Propagandakompanie. Um 1943 kam er in die Ukraine, und am 13. November 1944 starb Grasser im Alter von nur 33 Jahren als Kriegsgefangener in Noworossijsk am Schwarzen Meer. Dieses Buch ist der zweite Band der Reihe archiv der fotografen, mit der die Deutsche Fotothek prägende Positionen deutscher Fotografie präsentiert. Der viel zu früh verstorbene Franz Grasser hat als Pionier der Farbfotografie mit diesem Buch seine mehr als verdiente Würdigung bekommen. Mit Schiff und Farbfilm um die Welt ist ein einzigartiges Zeit- und Stildokument mit in dieser Detailfülle noch nie zuvor gesehenen Bildern. Ein ideales Geschenk, an dem Kreuzfahrt- und Fotofans viel Freude haben werden.

Weitere Informationen zu diesem Buch unter www.verlagsgruppe.de

Franz Grasser

Mit Schiff und Farbfilm um die Welt

Fotografien 1937 bis 1939

Verlagsgruppe Husum

208 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen, gebunden

Format 24 x 27 cm

€ 29,95

ISBN 978-3-86530-246-5

Hrsg. Von Jens Bove in Zusammenarbeit mit der Deutschen Fotothek/Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden

„archiv der fotografen“, Bd. 2