Die mit 180 Passagieren besetzte Lady Diletta von Plantours ist auf der Mosel gegen eine Brücke gefahren und beschädigt worden.

Ein mit knapp 180 Passagieren besetztes Flussschiff ist auf der Mosel gegen eine Brücke gefahren und beschädigt worden. Bei dem Schiff soll es sich laut Medienberichten um die „Lady Diletta” von Plantours handeln, die erst vor kurzem getauft wurde. Nach Angaben der Wasserschutzpolizei in Trier soll das Schiff bei Moselkilometer 176 gegen die Straßenbrücke bei Longuich in der Nähe von Trier gefahren sein. Dabei entstand Sachschaden an dem Flusskreuzfahrtschiff und an der Beschilderung der Straßenbrücke. Die Brücke selbst wurde hierbei nicht beschädigt. Verletzt wurde dabei niemand. Laut Polizei hat der Schiffsführer offenbar den Flussverlauf falsch eingeschätzt und ist mit dem Schiff zu weit nach Steuerbord verfallen, so dass das Schiff gegen die Straßenbrücke prallte.

Der eigene Neubau von Plantours, die Lady Diletta, entstanden auf der holländischen Werft TEAMCO, galt als möglicher Auftakt einer Neubauserie für den Fluss. 92 Kabinen, französische Balkone für 173 Passagiere bei 135 Metern Länge, so die technischen Eckdaten. Im Programm für die Saison 2020 ermöglicht Plantours Kreuzfahrten erstmals auch die Buchung von speziell gebauten und damit günstigen Einzelkabinen auf dem Neubau Lady Diletta – ein Novum bei Flusskreuzfahrten. Zum Start standen Kurzreisen nach Amsterdam auf dem Fahrplan des 4-Sterne-Plus-Schiffes. Das Schiff ist nach dem Namen der jüngsten Tochter des Eigentümers, der Plantours-Muttergesellschaft Ligabue, “Diletta” benannt. Plantours-Geschäftsführer Oliver Steuber setzt neben dem Neuzugang im 4-Sterne-Plus-Segment auch auf die rundum erneuerte und jetzt mit französischen Balkonen ausgestattete „Sans Souci“ sowie auf neue Routen zwischen Prag und Dresden oder eine 4-Flüsse-Fahrt mit der „Elegant Lady“.

Weitere Informationen unter: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117719/4659263