Die MS Albatros von Phoenix Reisen muss mitten in der Hauptsaison eine unfreiwillige Pause einlegen und zur Reparatur in die Werft.

Die MS Albatros von Phoenix Reisen muss mitten in der Hauptsaison eine unfreiwillige Pause einlegen und zur Reparatur in die Werft. Wegen eines defekten Bugstrahlruders wurde das klassische Kreuzfahrtschiff für bis zu 830 Passagiere direkt nach planmäßiger Beendigung der letzten Kreuzfahrt, die nach Nordeuropa führte, in Bremerhaven in die Lloyd-Werft geschleppt. Dort wird der Schaden jetzt genau untersucht, die notwendigen Ersatzteile organisiert und das defekte Bugstrahlruder wieder Instand gesetzt. Die Arbeiten sollen rund eine Woche in Anspruch nehmen. Das wäre eine positive Nachricht für Veranstalter Phoenix Reisen, denn wenn dies zutrifft, fällt lediglich eine geplante Kreuzfahrt aus, deren Passagiere entschädigt werden müssten. Wenn der Zeitplan eingehalten und die MS Albatros die Lloyd Werft tatsächlich nach einer Woche verlassen kann, könnte das auf dem deutschen Markt vor allem bei älterem Publikum sehr beliebte Schiff, bereits am Sonntag, 18. August wieder Gäste aufnehmen und zur nächsten geplanten Reise aufbrechen. Diese Kreuzfahrt führt ebenfalls ab Bremerhaven in nordeuropäische Gewässer. Zur Entschädigung für die Gäste der ausgefallenen Kreuzfahrt hat sich der Veranstalter noch nicht öffentlich geäußert. Betroffene, die noch nicht vom Veranstalter oder ihrem Reisebüro kontaktiert worden sind,  sollten sich direkt an das Reisebüro wenden, in dem sie gebucht haben.

Weitere Informationen unter https://www.phoenixreisen.com/kreuzfahrten.html