Die MS Bremen, die derzeit noch für Hapag-Lloyd im Einsatz ist, wird ab Mai 2021 unter dem Namen MS Seascape fur die Schweizer Reederei Scylla AG fahren

Die aktuelle MS Bremen, die derzeit noch für Hapag-Lloyd im Einsatz ist, wird ab Mai 2021 unter dem Namen MS Seascape fahren. Die Schweizer Reederei Scylla AG, die vornehmlich Flussschiffe betreibt, steigt damit in den Hochseemarkt ein und erweitert ihre Fahrtgebiete auf das offene Meer. Der Übergang von den Landschaften der europäischen Wasserstraßen zu den Meereslandschaften der polaren Welt sollen Gästen neue Destinationen und neuen Möglichkeiten bringen. Zusammen mit dem neuen Namen MS Seascape kündigte Scylla einen neuen Charterpartner für das Schiff: Das US-amerikanische Reiseunternehmen Polar Latitudes wird die MS Seascape in sein Portfolio aufnehmen und Fahrten in die Antarktis durchführen. John McKeon, Präsident Polar Latitudes ist begeistert von all den neuen Möglichkeiten, die die MS Seascape ab 2021 bieten wird. Denn die hohe Eisklasse gibt die Möglichkeit, neue Reiserouten in abgelegenere Regionen zu entwickeln. Polar Latitudes ist auf Antarktis-Reisen mit kleineren Schiffen spezialisiert.

Die MS Bremen fährt noch bis April 2021 für Hapag-Lloyd Cruises. Mit der Indienststellung des dritten Expeditionsneubaus, der Hanseatic Spirit, im Frühjahr 2021 wird Hapag-Lloyd Cruises das Expeditionskreuzfahrtschiff aus der Flotte entlassen. Anfang Mai 2021 übergibt das Hamburger Unternehmen das Schiff an den neuen Eigentümer. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die MS Bremen wurde 1990 bei Mitsubishi in Japan gebaut und gehörte seit 1993 zur Flotte von Hapag-Lloyd Cruises. Mit dem Verkauf der Bremen schließt Hapag-Lloyd Cruises die Erneuerung der Expeditionsschiff-Flotte ab. Das erste neue Expeditionsschiff, Hanseatic Nature, absolviert gerade seine Premierensaison, im Oktober 2019 folgt mit der Hanseatic Inspiration das zweites Schiff der neuen Baureihe.