Ab Januar 2020 wird die MS Hamburg ausschließlich mit Marine-Diesel betrieben, Schweröl verschwindet aus den Tanks komplett

Das kleinste Hochsee-Kreuzfahrtschiff Deutschlands setzt ein weiteres Zeichen: „Ab Januar 2020 betreiben wir MS Hamburg ausschließlich mit Marine-Diesel, Schweröl verschwindet aus den Tanks komplett“, so Oliver Steuber, Geschäftsführer von Plantours Kreuzfahrten. Der Zeitpunkt passt zum Fahrplan: Das Schiff kehrt nach dem Jahreswechsel in der Antarktis zurück nach Europa. Oliver Steuber: „In der Antarktis ist Marine-Diesel vorgeschrieben, wir setzen diesen hohen Umweltstandard künftig ganzjährig und in allen Fahrtgebieten um.“ Die MS Hamburg, mit nur 400 Passagieren kleinstes Kreuzfahrtschiff Deutschlands, befährt seit Jahren Routen jenseits des Massentourismus auf See. Neben der Antarktis, den Fjorden Chiles und Südgeorgien führen die Kreuzfahrten mit Expeditionscharakter in nordpolare Regionen wie Island, Spitzbergen und Grönland. Als einziges deutschsprachig geführtes Kreuzfahrtschiff stehen jährlich die Großen Seen auf dem Fahrplan. Wissenschaftler begleiten viele Reisen mit Fachvorträgen.

Der Bremer Kreuzfahrtveranstalter hatte zuvor bereits einen Vertrag mit der ARD über 50 Folgen der Serie „Verrückt nach Meer“ geschlossen. Die Dreharbeiten an Bord der MS Hamburg starteten bereits im September. Bis Januar 2020 wird im Monatsrhythmus produziert, dabei nimmt die MS Hamburg Kurs auf die paradiesische Inselwelt der Karibik und die faszinierende Küste Brasiliens. Die Reisen des Schiffes auf den Großen Seen in den USA und Kanada sowie später sogar durch die Antarktis stellen weitere spektakuläre Highlights der geplanten Dreharbeiten dar. Im Auftrag der ARD produziert die erfahrene Kölner Produktionsfirma Fandango die neuen Folgen der ebenso unterhaltsamen wie informativen Reisedokumentation. Produzent Geronimo Beckers setzt auf „eine Kombination aus enormer Routenvielfalt, außergewöhnlichen Destinationen und einer ebenso leidenschaftlichen wie professionellen Schiffsbesatzung.“ „Wir wollen die Zuschauer – neben klassischen Reise-Attraktionen, wie zum Beispiel einem Besuch bei den legendären Niagara-Fällen – auch immer wieder auf unterhaltsame Abenteuer abseits des touristischen Mainstreams mitnehmen“, ergänzt Fandangos Head of Development, Daniel von Rosenberg. Die ersten Folgen von „Verrückt nach Meer“ mit der MS Hamburg sollen ab Frühjahr 2020 in der ARD auf dem gewohnten Sendeplatz um 16.10 Uhr ausgestrahlt werden. Wie Plantours ankündigt hat, sollen auch Reisebüros in die Fernsehserie eingebunden werden: Geplant sei, Reisebüro-Mitarbeitern die Chance zu bieten, als Statisten vor der Kamera mitzuwirken. Details zur Bewerbung stehen noch nicht fest.

Weitere Informationen: www.plantours-kreuzfahrten.de