Umroutungen in der Karibik wegen Hurrikans

MSC Kreuzfahrten nimmt für diesen Winter Umroutungen mit vier Schiffen in der Karibik vor, ab Dezember kommt noch die „Seaside“ dazu. Dieses Schiff wird statt auf Sint Maarten in Saint John’s auf Antigua Halt machen.

Auf den Reisen der „Fantasia“ ersetzt La Romana in der Dominikanischen Republik den Anlauf auf Tortola, Basseterre auf St. Kitts und Nevis wird statt Dominica angelaufen. Mehrere Ersatzhäfen steuert die „Divina“ an. Hier wurden ebenfalls Sint Maarten und Tortola gestrichen. Die Kreuzfahrten auf der „Opera“ und „Armonia“ ab Havanna auf Kuba bleiben unverändert. Zur angemessenen Bewertung der Lage vor Ort arbeitet die Reederei eng mit den lokalen Behörden in den betroffenen Gebieten zusammen. Gemeinsam mit den Behörden vor Ort wird man entscheiden, wann die aktuell nicht zugänglichen Reiseziele wieder in die Routen aufgenommen werden können.

Ein Überblick der Umroutungen:

MSC Divina:
Die östliche Karibik-Kreuzfahrt an Bord der Divina, die am 30. September, 14. Oktober und 28. Oktober 2017 ab/bis Miami startet und ursprünglich Philipsburg (St. Maarten) und San Juan (Puerto Rico) anlaufen sollte, wird die westliche Karibik-Route mit folgenden Zielen befahren:

  • Miami/Florida (USA)
  • Auf See
  • Montego Bay (Jamaika)
  • George Town (Cayman Inseln)
  • Costa Maya (Mexiko)
  • Auf See
  • Nassau (Bahamas)
  • Miami/Florida (USA)

Auf der 7-tägigen, östlichen Karibik-Route mit Abfahrt am 11. November 2017 wird die Divina St. John‘s (Antigua und Barbuda) anstatt Philipsburg (St. Maarten) anlaufen.

Für die große Karibikreise im Januar und Februar 2018 ab/bis Miami an Bord der MSC Divina gibt es folgende Routen-Updates:

  • Abfahrt am 03. Januar 2018: Das Schiff wird Oranjestad (Aruba) und Willemstad (Curaçao) anstatt Road Town (Britische Jungferninseln) und Basseterre (St. Kitts und Nevis) anlaufen.
  • Abfahrt am 25. Januar 2018: San Juan (Puerto Rico) wird Philipsburg (St. Maarten) ersetzen.
  • Abfahrt am 15. Februar 2018: Die MSC Divina wird San Juan (Puerto Rico), Bridgetown (Barbados) und Pointe-à-Pitre (Guadeloupe) anstelle von Philipsburg (St. Maarten), Road Town (Britische Jungferninseln) und St. John‘s (Antigua und Barbuda) anlaufen.

MSC Fantasia: 25. November 2017 – 31. März 2018
Auf der 7-Nächte Route ab Fort-de-France (Martinique) und Pointe-à-Pitre (Guadeloupe) wird die MSC Fantasia La Romana (Dominikanische Republik) anstelle von Road Town (Britische Jungferninseln) und Basseterre (St. Kitts und Nevis) anstatt Roseau (Dominica) anlaufen. Als Ersatz für Philipsburg wird es einen zusätzlichen Seetag geben.

MSC Seaside: 23. Dezember 2017 – 17. März 2018

Auf ihrer östlichen Karibik-Route ab/bis Miami wird die Seaside statt in Philipsburg (St. Maarten) auf St. John‘s (Antigua und Barbuda) Halt machen.

Die Karibik Kreuzfahrten mit der MSC Opera und MSC Armonia ab/bis Havanna (Kuba) bleiben unverändert und werden auch weiterhin in Montego Bay, Georgetown und Cozumel festmachen.

Umroutungen bei AIDA wegen Hurrikan Irma und Maria
Umroutungen bei AIDA wegen Hurrikan Irma und Maria

Aida Cruises nimmt diese Umroutungen für die bevorstehende Wintersaison vor: Nicht angelaufen werden in diesem Winter die Inseln St. Maarten, Tortola und Dominica auf den Routen von Aida Luna, Mar und Diva. Eine Übersicht über die geänderten Fahrpläne findet sich  unter www.aida.de/kreuzfahrt/reisehinweis-karibik.34888.html

Betroffene Gäste sollen von ihrem Reisebüro oder von der Reederei direkt kontaktiert und informiert werden. Kunden, die ihre geplanten Landausflüge für St. Maarten, Tortola und Dominica bereits bezahlt haben, bekommen die Kosten von Aida erstattet. Ausflugsprogramme für die Ausweichhäfen werden zurzeit zusammengestellt und sollen laut Reederei zeitnah auf www.myaida.de buchbar sein.

Costa Kreuzfahrten hat diese Routenänderungen für Karibik-Kreuzfahrten im Winter bekannt gegeben: Die Costa Magica wird die Antillen-Inseln Dominica, St. Kitts, St. Maarten, Antigua sowie Tortola auf den Britischen Jungferninseln nicht anlaufen können. Stattdessen nimmt das Schiff Kurs auf Aruba, Bonaire, Curacao und Grenada, die ebenfalls zu den Antillen gehören. 

Die Costa Deliziosa wird bei ihrer Überführung von Venedig Ende November St. Kitts anstelle von St. Thomas anlaufen und bei den turnusmäßigen Abfahrten ab Port Everglades die Bahamas-Insel Freeport statt Key West besuchen.  Bei den Kreuzfahrten der Costa Pacifica ab/bis Guadeloupe wird der Anlauf von St. Maarten durch einen Seetag ersetzt. Genaue Informationen unter www.costakreuzfahrten.de/reisen-mit-costa/reisehinweis-karibik.34898.html