Das erste Kreuzfahrtschiff von MSC, das mit LNG (Flüssiggas) angetrieben wird, soll MSC Europa heißen und mit 205.700 BRZ im Mai 2022 in See stechen

Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Cruises, verkündete dabei hat den Namen des neuesten Schiffes bekanntgegeben: Das erste Kreuzfahrtschiff von MSC, das mit LNG (Flüssiggas) angetrieben wird, soll MSC Europa heißen. Die MSC Europa wird das erste von fünf mit LNG angetriebenen Schiffen. Das erste Schiff der sogenannten World Class, die MSC Europa, wird 2022 in Dienst gestellt. Mit einer Bruttoraumzahl von 205.700 wird die MSC Europa im Mai 2022 in Dienst gestellt werden und das erste von vier Schiffen der futuristischen World Class sein, die auf der französischen Werft gebaut werden. Die weiteren Schiffe sind für 2024, 2025 und 2027 geplant. Auch ein Schiff der Meraviglia-Plus-Klasse, das 2023 in Dienst gestellt wird, wird mit LNG angetrieben sein.

Die Integration einer SOFC-Technologie (Festoxidbrennstoffzelle) an Bord eines Kreuzfahrtschiffes ist eine Weltneuheit. Die Technologie arbeitet bei sehr hohen Temperaturen (ca. 750° C) und ist für schiffsähnliche Hochleistungsanwendungen effizienter als die wasserstoffbasierten Polymerelektrolytbrennstoffzellen (PEMFC)-Lösungen, die beispielsweise im Automobilsektor einge-setzt werden. Die SOFC-Technologie bietet einen sehr guten elektrischen Wirkungsgrad von bis zu 60%. Da die erzeugte Wärme an Bord selbst genutzt werden kann, kann ihr Gesamtwirkungsgrad (Wärme und Strom) deutlich höher sein, was zu einer direkten Reduzierung des Energieverbrauchs und damit auch zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen führt. Die SOFC-Lösung, die mit LNG betrieben wird, würde somit die Treibhausgasemissionen um etwa 30% im Vergleich zu einem herkömmlichen LNG-Motor reduzieren, ohne Emissionen von Stickoxiden, Schwefeloxiden oder Feinstaub. Darüber hinaus bietet sie den Vorteil, dass sie mit vielen Kraftstoffen (LNG/Methan, Methanol, Ammoniak, Wasserstoff usw.) und damit mit ihren zukünftigen kohlenstoffarmen Versionen kompatibel ist.

Die MSC Grandiosa, die jetzt an MSC übergeben wurde, ist in punkto Umweltschutz das bislang fortschrittlichste Schiff von MSC Cruises und ist ein Symbol für das langjährige Engagement des Unternehmens zum Schutz der Meere und Gemeinden, in denen MSC arbeitet. Das Schiff ist mit modernsten Technologien ausgestattet, um immer sauberere Luftemissionen und damit auch eine verbesserte Umweltverträglichkeit insgesamt gewährleisten zu können, sowohl auf See als auch an Land. Neben einem hybriden Abgasreinigungssystem (EGCS), das auch im geschlossenen betrieben werden kann und die Schwefelemissionen des Schiffes um 97% reduziert, wird die MSC Grandiosa auch das erste Schiff von MSC Cruises sein, das über einen SCR-Katalysator (Selec-tive Catalytic Reduction) verfügt. Das SCR-System hilft, die Stickoxide um 80% zu reduzieren.

Alle weiteren im Bau befindlichen MSC Kreuzfahrtschiffe werden ebenfalls mit SCR-Katalysatoren ausgestattet sein, darunter die MSC Virtuosa, das Schwesterschiff der MSC Grandiosa, die im Oktober 2020 in Dienst gestellt wird und auch die MSC Seashore, die derzeit auf einer anderen Werft gebaut wird.

Weitere Informationen unter https://www.msccruises.de/unsere-kreuzfahrten/kreuzfahrtschiffe/msc-grandiosa