Die MSC Grandiosa wird am 9. November in Hamburg im Licht der Blue Nights getauft, das größte Taufspektakel, das MSC Cruises je veranstaltet hat.

Am vergangenen Sonnabend hatte Hollywood-Legende Sophia Loren in Hamburg die MSC Grandiosa getauft. Doch bereits drei Tage ist das 331 Meter lange neue Flaggschiff von MSC Cruises, das rund eine Milliarde Euro gekostet hat, schon an seine Grenzen gestoßen. Die Jungfernfahrt der MSC Grandiosa, die bis zu 6334 Passagiere aufnehmen kann, musste außerplanmäßig unterbrochen werden. Anstatt wie vorgesehen Overnight-Stopps in Lissabon und Barcelona einzulegen, hängen die Urlauber jetzt in der englischen Hafenstadt Southampton fest. Wegen eines Sturmtiefs über dem Atlantik entschied der italienische Kapitän nicht aus dem eher tristen britischen Hafenort auszulaufen. Im Golf von Biscaya werden Wellen mit einer Höhe von bis zu neun Metern erwartet.

Insgesamt liegt die MSC Grandiosa jetzt erst einmal vier Tage lang an der Pier in Southampton. Die Jungfernfahrt, die zwei Wochen lang von Hamburg über Southampton und Lissabon, Barcelona und Marseille (jeweils mit Übernacht-Aufenthalt) führen sollte, findet so nicht mehr statt: Lissabon wird ganz gestrichen, der Aufenthalt in Barcelona verschoben, und der Stopp in Marseille um einen Tag verkürzt. Für einige Passagiere kommt es aber noch dicker: Diejenigen, die in Lissabon ihre Reise beenden wollten, können nun dort nicht vom Schiff gehen. Für sie müssen Flüge von Southampton oder von Barcelona in ihre Heimat organisiert werden. Auch Kreuzfahrtgäste mit Reiseende in Barcelona oder Marseille verpassen ihre Monate im Voraus gebuchten Heimflüge und müssen umgebucht werden. Dies wiederum soll zu chaotischen Verhältnissen an der Rezeption geführt haben, wo viele der mehr als 4.000 an Bord befindlichen Passagiere Klarheit über ihren weiteren Reiseverlauf wollten.

Die Verzögerung bedeutet, dass die MSC Grandiosa am 19. November, einen Tag zu spät, in Barcelona ankommt. Sie wird auch einen Tag später als geplant, am 21. November, in Marseille anlegen und am 23. November in ihrem Heimathafen Genua ankommen.

Weitere Informationen unter https://www.travelmole.com/news_feature.php?news_id=2040149&c=setreg&region=2

Mit dem Wetter hat es MSC derzeit: Auch die Privatinsel Ocean Cay MSC Marine Reserve auf den Bahamas kann erst ab 5. Dezember ersten Gästen zugänglich machen und nicht, wie geplant, Mitte November. Schlechte Wetterbedingung und unerwartete Herausforderungen verzögerten nun die finale Fertigstellung.