Anlässlich des Ausbruchs des Coronavirus ergreift MSC Cruises unverzüglich weitere Vorsichtsmaßnahmen: Ab sofort dürfen keine China-Touristen mehr an Bord.  

Anlässlich des Ausbruchs des Coronavirus ergreift MSC Cruises unverzüglich weitere Vorsichtsmaßnahmen: Ab sofort dürfen keine China-Touristen mehr an Bord.  MSC begründet das Verbot für China-Touristen mit gesonderten Maßnahmen für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Gäste und der Besatzung auf der gesamten Flotte weltweit. Gäste aller Nationalitäten müssen vor der Einschiffung einen Fragebogen ausfüllen, um sicherzustellen, dass niemand das Schiff betritt, der in den letzten 30 Tagen aus Festlandchina abgereist ist oder das Chinesische Festland besucht hat. Jedem, der in den letzten 30 Tagen vom Chinesischen Festland abgereist ist oder Festlandchina besucht hat, wird der Zugang zum Schiff verweigert. Das bedeutet auch, dass keine chinesischen Staatsbürger mehr an Bord kommen dürfen bis die Maßnahmen aufgehoben sind. MSC Cruises hat seit dem 24. Januar eine Reihe von Schutz-Maßnahmen umgesetzt. Aufgrund der jüngsten Entwicklungen, was das Coronavirus betrifft, hat das Unternehmen diese jetzt um weitere Gesundheitsmaßnahmen auf der gesamten Flotte ergänzt. Obwohl es zu keiner Zeit an Bord eines MSC-Schiffes einen Fall des Coronavirus gab und aktuell gibt, sollen diese Vorsichtsmaßnahmen die Gesundheit und das Wohlbefinden aller Gäste und der Besatzung weiterhin gewährleisten:

  • Berührungslose Wärmescans werden bei allen Gästen und der Crew vor der Einschiffung bei jeder von MSC Cruises durchgeführten Kreuzfahrt weltweit und verpflichtend durchgeführt. Personen mit Anzeichen oder Symptomen von Krankheiten wie Fieber über 38° C, Schüttelfrost, Husten oder Atembeschwerden werden von der Einschiffung ausgeschlossen.
  • Erhöhte Reinigungsmaßnahmen auf jedem Schiff der gesamten Flotte.
  • Gäste, die möglicherweise Fiebersymptome haben, werden in ihrer Kabine isoliert. Dieselbe Vorgehensweise gilt für nahestehende Personen, was die Gäste, die in derselben Kabine untergebracht sind, Familienangehörige sowie alle Besatzungsmitglieder, die mit diesen Gästen möglicherweise in Kontakt kamen, einschließt.

Diese Vorsichtsmaßnahmen ergänzen die Schritte, die bereits letzte Woche ergriffen wurden. Gäste und Besatzungsmitglieder, die in der vergangenen Woche vom Chinesischen Festland abgefahren sind, wurden bereits bei der Einschiffung auf Symptome untersucht und gebeten, etwaige Krankheitssymptome an das medizinische Zentrum an Bord zu melden.

Weitere Informationen unter https://www.msccruises.de/faq/medizinische-betreuung