Die Kreuzfahrtreederei MSC Cruises hat ihr neues Flaggschiff MSC Virtuosa von der französischen Werft Chantiers de l'Atlantique übernommen.

Die Kreuzfahrtreederei MSC Cruises hat ihr neues Flaggschiff MSC Virtuosa von der französischen Werft Chantiers de l’Atlantique übernommen. Die Auslieferung in einer für die Kreuzfahrtbranche so herausfordernden Zeit symbolisiere, „wie wir als Familienunternehmen weiterhin langfristig denken und unsere Zukunft aufbauen”, sagte Reederei-Chef Pierfrancesco Vago bei der Flaggenzeremonie in Saint Nazaire, die nur in kleinem Rahmen stattfand. Genauso wichtig sei, dass die Reederei mit jedem neuen Schiff bisher Dagewesenes hinter sich lasse und das Produktangebot mit neuen und einzigartigen Erlebnissen für die MSC-Gäste erneuere. „Auf der MSC Virtuosa ist das zum Beispiel der weltweit erste humanoide Barkeeper auf See – unser Star für ein futuristisches, ganzheitliches Erlebnis, bei dem modernste Technologien zum Einsatz kommen. Unser außergewöhnliches gastronomisches Angebot wurde durch zwei neue Restaurantkonzepte erweitert, die beliebte internationale Länderküchen präsentieren und die Gäste auf eine kulinarische Entdeckungsreise mitnehmen. Nicht zu vergessen unsere abendlichen Theatershows, das preisgekrönte Familienangebot, die branchenführende Gästetechnologie und natürlich die 91,8 Meter lange, mediterrane Promenade mit einem atemberaubenden LED-Himmel, dem Herzen des Schiffes, und noch vieles mehr“, so Vago weiter.

In Sachen Umweltschutz verfüge die MSC Virtuosa über einige der fortschrittlichsten Technologien, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind, wie etwa hybride Abgasreinigungssysteme (EGCS) und hochmoderne selektive katalytische Reduktionssysteme (SCR Katalysatoren), Abwasseraufbereitungsanlagen gemäß der Resolution MEPC 227(64) der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO), ein Landstromanschluss sowie ein Unterwasserlärm-Managementsystem mit einem entsprechenden Rumpf- und Maschinenraumdesign, das die akustischen Auswirkungen auf die Meeresfauna minimiere, heißt es in der Pressemeldung zur Flaggenzeremonie. Laurent Castaing, General Manager, Chantiers de l’Atlantique, erklärte: „Ich bin stolz darauf, was unsere Teams trotz aktuell schwieriger Rahmenbedingungen gemeinsam erreicht haben. Mit dem Bau der MSC Virtuosa haben wir ein Leistungsniveau erreicht, das den zukünftigen Gästen der MSC Virtuosa das Beste bietet, was auf einem Schiff erlebt werden kann. Das sechzehnte Schiff, das die Werft Chantiers de l’Atlantique für MSC Cruises gebaut hat, ist ein Beispiel, das nur schwer zu toppen sein wird.”

Die Virtuosa ist ein Schwesterschiff der MSC Grandiosa und das zweite Schiff der Meraviglia-Plus-Klasse. Mit dem für August angekündigten zweiten Neubau in diesem Jahr, der MSC Seashore, wird die Flotte der schweizerischen Reederei auf 19 anwachsen. Vier weitere Schiffe sollen bis 2025 folgen. Die MSC Virtuosa soll planmäßig Mitte April in Dienst gehen und zunächst einige Mittelmeerreisen unternehmen, ehe sie in ihren Heimathafen Kiel überführt wird. Von dort starten dann ab 8. Mai Kreuzfahrten nach Nordeuropa und ins Baltikum. Die Wintersaison verbringt die Virtuosa ab Ende November in der Golfregion mit Anläufen von Dubai, Abu Dhabi, Bahrain und Doha.

Weitere Informationen unter https://www.msccruises.de/unsere-kreuzfahrten/kreuzfahrtschiffe/msc-virtuosa