Die Seadream Innovation wird nun doch nicht gebaut. Darauf haben sich die Luxusreederei Seadream Yacht Club und die Damen-Werft geeinigt.

Die Seadream Innovation wird nun doch nicht gebaut. Darauf haben sich die Luxusreederei Seadream Yacht Club und die Damen-Werft geeinigt. Das Schiff sollte im September 2021 in Dienst gehen. Bereits gebuchte Gäste werden von der Reederei informiert. Gründe für den Abbruch des Projekts nennt die Reederei nicht. Besitzer Atle Brynestad betont, dass Sea Dream seit Jahren schuldenfrei sei und über das notwendige Eigenkapital für einen Ausbau der Flotte verfüge. Man prüfe nun andere Neubau-Optionen und hoffe, im nächsten Jahr ein neues Schiff ankündigen zu können.

Die SeaDream Innovation sollte ihrem Namen alle Ehre machen: Denn an Bord war neben einem Helikopter auch ein Wasserflugzeug für besondere Ausflüge geplant. Mit dem Schiff wollte die Reederei zugleich das Konzept des Global Yachting einführen und alle sieben Kontinente mit mehr als 200 Häfen in 49 Ländern bereisen. Die Seadream Innovation sollte Platz für 220 Passagiere bieten, eine Tonnage von 15.600 BRZ haben und 155 Meter lang sein. Während die aktuell für die Reederei fahrenden Luxusyachten Sea Dream I und II auf jeweils 110 Gäste ausgelegt sind, sollte die fast dreimal so große Sea Dream Innovation über 110 Suiten verfügen und das Gäste-Crew-Verhältnis nach Angaben der Reederei bei 1:1 liegen. Den Passagieren sollen unter anderem drei Marinas zur Verfügung stehen, eine davon mit einem „In Ocean Swimmingpool“. Zur Ausstattung gehören kleine Segelboote, Kayaks, Jetskis und Zodiac-Schlauchboote. Der allgemeine Verkauf startete am 17. April, als Fahrtgebiete waren unter anderem Norwegen, Spitzbergen, Japan, Australien und Neuseeland sowie die Antarktis und die Nordwest-Passage vorgesehen.

Weitere Informationen unter https://seadream.com/seadream-innovation/