Ein Unfall der MSC Preziosa im norwegischen Hafen Honningsvåg, der das Tor zum Nordkap ist, führt zur Schließung des Anlegers.

Ein Unfall der MSC Preziosa im norwegischen Hafen Honningsvåg, der das Tor zum Nordkap ist, führt zur Schließung des Anlegers. Der für die Passagiere glimpflich verlaufene Auffahrunfall in dem nordnorwegischen Hafen hat jetzt doch mehr Folgen, als ursprünglich angenommen: Für die verbleibenden Kreuzfahrten mit dem Ausflugsziel Nordkap in diesem Jahr wird es komplizierter werden.

Am 13. Juli hatte die MSC Preziosa bei starken Windböen den Nordkai in Honningsvåg gerammt. Während das Schiff dabei nur leicht beschädigt wurde, ist das Anleger, der etwas außerhalb des Zentrums liegt und speziell für große Kreuzfahrtschiffe konzipiert wurde, massiv beschädigt worden. Bilder der Beschädigungen kann man auf der Webseite von Radio Nordkapp sehen.

Wie der Hafenbetreiber jetzt mitteilte, muss der Nordkai wegen der nötigen Reparaturarbeiten bis Frühjahr 2018 geschlossen werden. Deshalb werde es zu Umstellungen bei der Zuteilung der Anlegeplätze kommen. Honningsvåg wird täglich von einem Hurtigrutenschiff angelaufen, dessen Liegeplatz in der Kleinstadt während der Aufenthaltszeiten für Hurtigruten reserviert ist. Außerdem ist dieser Pier für größere Kreuzfahrtschiffe nicht geeignet. Daher müssen größere Schiffe jetzt vor Honningsvåg  auf Reede liegen und die Passagiere mit Booten an Land bringen. Denn wer mit einem Kreuzfahrtschiff zum Nordkap will, muss Honningsvåg anfahren. Vom Hafen aus bis zum Nordkap sind es per bus nur 40 Minuten – von anderen Häfen in der Region aus dauert es deutlich länger.