Der Termin für die Emsüberführung der „Norwegian Bliss“, die für dieses Wochenende geplant war, ist noch nicht fix. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hatte mitgeteilt,  dass das Sperrwerk der Ems bei Gandersum in Ostfriesland ab Freitag, 9. März, gesperrt wird,

UPDATE HIER: 

www.worldwidewave.de/emsueberfuehrung-norwegian-bliss-termin-livecam-und-videostream

Der Termin für die Emsüberführung der Norwegian Bliss, die für dieses Wochenende geplant war, ist noch nicht fix. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hatte mitgeteilt,  dass das Sperrwerk der Ems bei Gandersum in Ostfriesland ab Freitag, 9. März, gesperrt wird, damit für die Überführung das Wasser der Ems aufgestaut und so der Pegelstand erhöht werden kann. Wann das spektakuläre Manöver beginnen wird, hängt aber von den Wind- und Tidebedingungen ab. Eine endgültige Entscheidung soll morgen oder übermorgen fallen.

Leichte Sorgen bereiten den Verantwortlichen die äußeren Bedingungen. Durch den starken Ostwind wird das Wasser derzeit geradezu aus der Ems heraus in die Nordsee gedrückt. Für die Überführung wird die Ems zwischen dem Sperrwerk und Herbrum (Stadt Papenburg) für bis zu 52 Stunden um bis zu 2,70 Meter über dem normalen Pegel (Normalnullhöhe/NHN) aufgestaut. Nach der Wasserstandsvorhersage des NLWKN wird ab morgen das Tidehochwasser aber wieder normal hoch auflaufen und auch der Wind soll auf Südwest drehen.

Training für die Überführung

An Bord der Norwegian Bliss laufen unterdessen die Vorbereitungen weiter. Rund 2.000 Arbeiter sind täglich im Einsatz, um den Innenausbau zu vollenden. Derzeit werden noch Teppiche verlegt, die Kabinen ausgestattet und die insgesamt 18 Restaurants eingerichtet. Außerdem sind in dieser Woche die ersten 100 der rund 1.600 Crew-Mitglieder an Bord gegangen, um mit dem Training der Abläufe zu beginnen. Auch die Überführungscrew auf der Brücke um Werftkapitän Wolfgang Thos bereitet sich vor. Wie vor jeder Überführung hat das Team eine Woche lang im Simulator im niederländischen Wageningen trainiert. Dabei wurden alle möglichen Szenarien bezüglich Wind und Wetter durchgespielt und alle Abläufe durchgegangen.

NDR.de überträgt die Überführung im Video-Livestream, weitere Informationen unter www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Norwegian-Bliss-startet-bald-in-Richtung-Nordsee,norwegianbliss216.html