Die einzige Verletzung einer 46-jährige Britin, die von der Norwegian Star über Bord ging und zehn Stunden im Meer verbracht hatte, war ein Sonnenbrand!

So viel Glück kann man kaum haben: Die einzige Verletzung, die eine 46-jährige Britin hatte, die von der Norwegian Star über Bord gefallen war und zehn Stunden im offenen Meer verbracht hatte, war ein Sonnenbrand! Die Norwegian Star“ war in der kroatischen Stadt Pula ausgelaufen und hatte bereits sechzig Seemeilen in Richtung Venedig hinter sich gelegt, als das Drama seinen Lauf nahm. Gegen Mitternacht soll die britische Passagierin Kay am Heck des Schiffes gestanden haben und plötzlich über Bord gestürzt sein.

Unfallursache ist noch unklar

Die Unfallursache ist bisher unklar. Die britische „Daily Mail“ zitiert einen Passagier, der behauptet die Frau sei betrunken gewesen. Demnach ist sie von Deck 7 rund 20 Meter tief ins Wasser gefallen. Schon kurz nachdem sich das Drama abgespielt hatte, soll nach der Frau gesucht worden sein. Trotz intensiver Suche sei die Britin in der Dunkelheit vergeblich gesucht worden. Erst am darauffolgenden Tag wurde die 46-Jährige tatsächlich von der kroatischen Marine gefunden – rund 10 Stunden später und nicht weit von der Unglücksstelle entfernt. Nun sollen die Schiffs-Kameras ausgewertet werden, um zu klären, wie es zum Unfall kam.

Die Frau wurde zur Überwachung in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde lediglich ein schwerer Sonnenbrand im Gesicht festgestellt. Experten zufolge hatte die Frau extrem viel Glück nicht durch den Sturz verletzt worden zu sein. Außerdem sei das Wasser in der Adria derzeit sehr warm und relativ ruhig, so dass die 46-jährige auch noch nicht ausgekühlt war. Die Frau, die als Flugbegleiterin arbeitet, gab an, sich durch Singen von ihrer Situation sechzig Kilometer vom Festland entfernt abgelenkt zu haben. Außerdem praktiziere sie seit Jahren Yoga und sei dadurch auch psychisch stark.