Oceanwide Expeditions hat mit der Janssonius ein neues Polarschiff bestellt, ein Schwesterschiff der Hondius, Fertigstellung ist für Oktober 2021 geplant

Oceanwide Expeditions hat mit der Janssonius ein neues Polarschiff bestellt. Das Expeditionsschiff ist ein Schwesterschiff der Hondius und vom selben Hersteller, der kroatischen Werft Brodosplit. Die Fertigstellung der Janssonius ist für Oktober 2021 geplant. Sie wird die gleiche Anzahl an Passagieren beherbergen können wie Hondius (174), eine nahezu identische Größe und Konstruktion haben und es wird ein eisverstärktes Schiff der Polar Class 6 sein, was der Eisklasse 1A Super und damit der höchsten Eisklasse entspricht.

Wie Hondius wird Janssonius mit einer Reihe fortschrittlicher Systeme und Funktionen ausgestattet sein, die speziell für sichere, schnelle und flexible Polarfahrten in der Arktis, der Antarktis und der Subantarktis entwickelt wurden. Das Schiff wird einen geschützten Einstiegsbereich für die Zodiacs geben, der auch für andere Aktivitäten auf See, wie Kajakfahren genutzt werden kann. Es werden zwei getrennte Gangways vorhanden sein, um den Schiff-zu-Land-Betrieb weiter zu erleichtern. Mit Heck- und Bugstrahlrudern kann Janssonius auch treiben oder bequem stehen bleiben. Eines der Decks ist speziell für Beobachtungen konzipiert, mit einem separaten Vortragsraum, in dem eine Vielzahl an interessanten, interaktiven, mehrsprachigen Vorträgen und Präsentationen stattfinden. Das neue Schiff wird auch über zahlreiche Kabinenkategorien verfügen: geräumige Suiten, Superior-, Zwei- und Vierbettkabinen, die alle in einem klassischen, modernen Stil der Mitte des Jahrhunderts eingerichtet sind. Sechs der Suiten verfügen über einen Balkon, acht Superior-Kabinen mit Balkon, 19 Deluxe-Zweibett Kabinen und 14 Doppelbett Kabinen mit Fenstern. Janssonius wird außerdem 31 Doppelbett Kabinen, zwei Dreibett Kabinen und 4 Vierbett Kabinen, jeweils mit Bullauge haben.

Das Schiff wird 107 Meter lang sein und eine Breite von 17,6 Metern haben. Es wird mit zwei Motoren mit einer Leistung von 4.200 kW ausgestattet sein, die, wie Hondius, Geschwindigkeiten von bis zu 15 Knoten ermöglichen. Und wie Hondius wird das Antriebssystem einen Verstellpropeller, ein flexibles Leistungsmanagement und einen Wellengenerator im Gegensatz zu einem dieselbetriebenen Generator umfassen. Dies ermöglicht Janssonius den niedrigstmöglichen Kraftstoffverbrauch und Kohlendioxidausstoß. Das Schiff wird LED-Innen- und Außenbeleuchtung haben, biologisch abbaubare Farben und Schmiermittel besitzen, eine Dampfheizung mit minimalem Stromverbrauch benutzen und die Abwärme wird für die Herstellung von Frischwasser verwendet.

Die Janssonius ist nach einem historischen niederländischen Kartographen benannt: Johannes Janssonius (1588-1664) war ein Kartenhersteller und -verleger, der in der niederländischen Stadt Arnhem geboren wurde, aber hauptsächlich in Amsterdam lebte und arbeitete.

Weitere Informationen unter https://oceanwide-expeditions.com/de/