Die 347 Meter lange Odyssey of the Seas für Royal Caribbean International hat das überdachte Baudock II der MEYER WERFT verlassen.

Update 6.3.: Rund 500 Arbeiter sitzen nach einem Coronavirus-Ausbruch auf der Odyssey of the Seas in Bremerhaven fest. Zwei Arbeiter waren zuvor positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Auf Anordnung des Hafenärztlichen Dienstes dürfen deswegen die rund 500 Arbeiter das Schiff vorerst nicht verlassen und befinden sich in Quarantäne.  Die Arbeiter sind noch für die Endausrüstung des kürzlich über die Ems überführten Kreuzfahrtschiffes (s.u.) an Bord. Die Mannschaft wird täglich getestet, über das weitere Vorgehen wird mit den Behörden beraten.

Ursprungsmeldung: Mit der Odyssey of the Seas hat die Meyer Werft in Papenburg das erste Kreuzfahrtschiff in diesem Jahr über die Ems ans Meer überführt. Das Schiff verließ am Sonnabendmorgen gegen 4 Uhr den Werfthafen. Wegen der Wetterbedingungen mit Niedrigwasser wurde das Manöver über drei Tiden getreckt. Nach ersten Tests in der Nordsee erreichte die Odyssey of the Seas am Sonntagmorgen sdas  erstes Zwischenziel, den Hafen im niederländischen Eemshaven an der Nordseeküste. Von dort aus soll das Schiff  Kurs auf Bremerhaven nehmen, wo die Endausrüstung stattfindet und von wo aus technische Probefahrten absolviert werden. Die Emsüberführung von Kreuzfahrtschiffen zieht normalerweise Tausende Schaulustige an. Wegen der Corona-Pandemie sollen solche Menschenansammlungen vermieden werden. Daher kündigte die Werft die Überführung erst kurzfristig  an.

Die Odyssey of the Seas hat das überdachte Baudock II (Halle 6) der MEYER WERFT verlassen. Das 347,1 Meter lange Kreuzfahrtschiff für die Reederei Royal Caribbean International wurde vorsichtig aus der Halle manövriert. Das Schiff machte anschließend an der Ausrüstungspier im Werfthafen fest. Nach diesem Manöver werden jetzt anschließend Masten und Schornstein per Kran auf das Schiff gehoben und montiert. Außerdem werden dort unterschiedliche Tests durchgeführt. Danach wurde das Schiff an den Ausrüstungspier der Werft gebracht und festgemacht. Am Ausrüstungskai der MEYER WERFT wird vor allem der Innenausbau der Odyssey of the Seas in den nächsten Monaten fertiggestellt. Anschließend wird das Schiff die Emsüberführung antreten, um dann die technischen und nautischen Erprobungsfahrten zu absolvieren. Das 169.000 BRZ große Kreuzfahrtschiff hat eine Länge über alles von 347,1 Metern, ist 41,4 Meter breit und bietet Platz für mehr als 5000 Passagiere. Erst im April 2019 hatte die MEYER WERFT mit der Spectrum of the Seas den Prototypen der Quantum-Ultra-Klasse fertiggestellt. Die ähnlichen Schwesterschiffe Quantum of the Seas, Anthem of the Seas und Ovation of the Seas wurden 2014, 2015 und 2016 an die Reederei abgeliefert. Die Odyssey of the Seas ist damit insgesamt das fünfte Schiff in Folge, welches von Royal Caribbean in Deutschland in Auftrag gegeben wurde. Zu den Highlights von Odyssey gehören der Indoor-Freizeitbereich SeaPlex, der multifunktional nutzbar ist und beispielsweise als Fahrfläche für Autoscooter oder zum Basketball spielen den Passagieren zur Verfügung steht. Der neu gestaltete Adventure Ocean-Bereich bietet mit interaktiven Räumen einen großen Abenteuerspielplatz für jüngere Kinder, während sich Teenager über ihren eigenen Rückzugsort mit neuesten Spielkonsolen, Musik und Filmen sowie einem privaten Außenbereich freuen dürfen. Kulinarisch erwartet die Gäste ein neues Teppanyaki-Restaurant mit fernöstlichen Speisen sowie italienisches Flair in Giovanni`s Italian Kitchen & Wine Bar.

Weitere Informationen unter www.meyerwerft.de